Kommentar zur BCG-Impfung

Langer Atem zahlt sich aus

Welche immunologischen Zusammenhänge gibt es zwischen BCG-Impfung und Lungenkrebs? Eine Studie bringt neue Erkenntnisse.

Von Peter Leiner Veröffentlicht: 04.11.2019, 10:37 Uhr

Angesichts des langen Zeitraums, über den hinweg bereits geprüft wird, ob es einen Zusammenhang zwischen einer BCG-Impfung und der Prävention von Tumoren gibt, sind die Ergebnisse einer jetzt veröffentlichten großen Impfstudie sehr ermutigend. Die Anfang der 1920er-Jahre entwickelte Lebendvakzine gilt als die bisher wirksamste Immuntherapie.

Lesen Sie dazu auch

Doch wie sieht es mit der Prävention aus? Aufgrund ihrer immunologischen Einflüsse wird sie bereits bei jeglicher immunpathologischer Erkrankung wie Diabetes, multipler Sklerose und Morbus Alzheimer in Modellsystemen zur Prävention geprüft – und immer wieder auch bei Krebs, allerdings mit bisher widersprüchlichen Ergebnissen.

Die aktuelle US-Studie, in der Kinder von Indianern in einer placebokontrollierten Studie bereits in den 1930er-Jahren im Schulalter damit gegen Tuberkulose geimpft und über viele Jahrzehnte nachbeobachtet wurden, bringt mehr Klarheit in die Zusammenhänge. In der Studie war die beobachtete niedrigere Lungenkrebsrate unter Geimpften auch unabhängig vom Schutz vor Tuberkulose. Mit Hilfe der Geimpften besteht nun die Chance auf eine erfolgreichere Erforschung der immunologischen Zusammenhänge zwischen Impfung und Lungenkrebsprävention als bisher.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie der Impfpass digital wird – und was das Ärzten und Patienten nutzt

Kommentar

Rechenspiele beim Influenza-Schutz

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Schätzler

Die Studie an indigenen Kindern in den USA der 1930iger Jahre weckt medizin-ethische Bedenken ob einer BCG-Impfung als Verum vs. Kochsalzinjektion als Placebo erst im Durchschnittsalter von 8 Jahren. Die Kinder waren z. B. damit nicht gegen frühkindliche Miliartuberkulose oder tuberkulöse Meningitis geschützt. Eine retrospektive Follow-up-Studie ist wegen zahlreicher Studien-Bias nicht sehr aussagekräftig. So bleibt z. B. die Frage, wie ein bis zu 50-jähriger Schutz vor Tuberkulose (Tb) verifiziert werden konnte, wenn immerhin 66 Tb-Fälle trotz Impfung auftraten ["incidence of tuberculosis was 66... cases per 100 000 person-years in the BCG vaccine...groups"] bei 138 Tb-Fällen in der Placebo-Gruppe.
Es ist dringend erforderlich, immunologische Zusammenhänge zwischen Impfung und Lungenkrebsprävention zu erforschen, aber dann mit sauberen, ethisch korrekten, prospektiven und doppelblind kontrollierten Studien und nicht mit retrospektivem Kaffeesatzlesen von Follow-Ups der 1930er Jahre.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro