Kommentar

Lieber Sonne als Krebs

Von Angela Speth Veröffentlicht:

Kann denn nicht mal etwas einfach sein? Solche Stoßseufzer gelten oft der Hinfälligkeit von leicht nachvollziehbaren Ursache-Wirkungs-Beziehungen. Dabei schien er doch so plausibel, der Zusammenhang zwischen Sonne und Hautkrebs. Dutzende von Studien belegen ihn, so manche Kampagne haben sie gezeitigt. Nun stoßen norwegische Wissenschaftler die Präventionsmediziner mit der Nase darauf, dass beim Thema Sonne und Hautkrebs die Rechnung offenbar ohne den Nutzen gemacht wurde. Sie bestätigen die Nurses' Health Study, wonach auf jeden, der an sonnenbedingtem Hautkrebs gestorben ist, 30 Menschen kommen, die durch Vitamin D vor dem Krebstod bewahrt werden.

Die Daten häufen sich derart, dass die amerikanische Krebsgesellschaft ihre Richtlinien zum Sonnenschutz überdenkt. Selbst in Australien herrscht Verunsicherung, ob man mit den jahrelangen Kampagnen nicht den Teufel mit dem Beelzebub ausgetrieben hat. Die Adressaten, die ihre Botschaft sowieso nur zögerlich annehmen, würden sich über eine Kehrtwende sicher freuen. Dann könnten sie nach dem Motto "Nichts Schöneres unter der Sonne, als unter der Sonne zu sein" das Faulenzen auf dem Balkon oder am Strand wieder genießen - zumindest in Maßen.

Lesen Sie dazu auch: Strikte Warnung vor Sonne könnte aufgeweicht werden

Mehr zum Thema

Risiko der „Outdoor Worker“

Appell an die EU: Mehr Hautkrebs-Prävention wagen!

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei aggressiven Patienten hilft nur Deeskalation: Dabei sollten die MFA ruhig, aber bestimmt Grenzen setzen.

© LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com

Tipps

Die richtige Kommunikation mit schwierigen Patienten

Da die Lage in einigen Regionen Deutschlands immer besorgniserregender wird, wurde das Bund-Länder-Treffen vorgezogen.

© UKSH / dpa

Treffen wird vorgezogen

Bund und Länder beraten am Dienstag über Anti-Corona-Regeln