Rheuma

Lindern Sartane bei Rheuma Entzündungen?

PAISLEY (hub). Sartane senken nicht nur den Blutdruck. Losartan etwa kann offenbar auch Gelenkentzündungen bei Rheuma lindern. Das haben Forscher aus Schottland bei In-vitro- und In-vivo-Experimenten herausgefunden.

Veröffentlicht:

Bisher war bereits bekannt, dass Angiotensin II entzündliche Prozesse fördert. Jetzt haben Forscher von der Uni Paisley in Schottland gezeigt: Ratten mit induzierter Rheumatoider Arthritis (RA) haben eine höhere Konzentration von Angiotensin I und II sowie AT1-Rezeptoren in der Gelenkflüssigkeit als gesunde Ratten (Arthritis & Rheumatism 56, 2007, 441).

Die Forscher injizierten daraufhin den Arthritis-Ratten den AT1-Blocker Losartan (in Deutschland Lorzaar®). Der Effekt: Die Gelenkschwellungen nahmen schnell und deutlich ab, um bis zu 50 Prozent.

Die Forscher isolierten auch Zellen aus der Flüssigkeit entzündeter Gelenke von Patienten mit RA und kultivierten die Zellen in vitro. Das Ergebnis: Die Synovia von RA-Patienten hat einen erhöhten Gehalt an Angiotensin-konvertierendem Enzym (ACE) und an AT1-Rezeptoren. Gaben die Forscher Losartan zu den Zellen, wurde die Produktion des entzündungsfördernden Zytokins TNFα unterdrückt.

Nun müsse der Nutzen von Sartanen bei RA in klinischen Studien untersucht werden, so die Forscher. Ein zusätzlicher Vorteil von Sartanen: Mit ihnen lässt sich die Häufigkeit kardiovaskulärer Ereignisse reduzieren. Solche Ereignisse sind Hauptursache für die reduzierte Lebenserwartung von RA-Patienten.

Mehr zum Thema

Auf Nachwuchssuche

Zu wenige Rheumatologen: Das sollte die Politik tun

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher

Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?