Multiple Sklerose

MS-Patienten können auf neue Therapie hoffen

Veröffentlicht:

CLEVELAND (ars). Der orale Wirkstoff Fingolimod hat in einer Studie mit knapp 2000 MS-Patienten die Schubrate stark gesenkt. In einem Jahr betrug sie 0,16 mit einer Tagesdosis von 5 mg im Vergleich zu 0,33 mit wöchentlich 30 μg Interferon beta 1a. Während der Therapie mit der Arznei blieb bei 83 Prozent der Patienten ein Schub aus, mit Interferon bei 69 Prozent. Auch das Fortschreiten der Behinderung bremste Fingolimod stärker, ebenso die Krankheitsaktivität, so Dr. Jeffrey Cohen aus Cleveland.

Mehr zum Thema

Schubförmig remittierende MS

Ponesimod-Immuntherapie punktet bei Multipler Sklerose

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen