MS: Schwangerschaft meist komplikationslos

Veröffentlicht:

STANFORD (ars). Bei Frauen mit Multipler Sklerose bestehen keine medizinischen Bedenken gegen eine Schwangerschaft. Kaiserschnitte und intrauterine Wachstumsverzögerungen sind bei ihnen nur wenig, Präeklampsie und vorzeitiger Blasensprung gar nicht häufiger als bei Frauen ohne MS.

Forscher aus Stanford werteten die Daten von knapp 19 Millionen Entbindungen aus, darunter rund 10 000 von Frauen mit MS. Auch bei Epilepsie sind die Risiken kaum erhöht (Neurology online).

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Amerikanischer Neurologen-Kongress

Studie: Checkpointhemmer auch bei Multipler Sklerose sicher

Robert Koch-Institut

Masern breiten sich wieder aus

Lesetipps