Gefährdete Kinder

Macht Psoriasis dick?

Psoriasis ist für Kinder eine schwere Bürde - und das im doppelten Wortsinn: Die jungen Patienten sind nämlich häufig übergewichtig und adipös, haben Kollegen aus den Niederlanden und USA herausgefunden.

Von Beate Schumacher Veröffentlicht:
Psoriasis ist auch schon bei Kindern gehäuft mit einem erhöhten Körpergewicht assoziiert.

Psoriasis ist auch schon bei Kindern gehäuft mit einem erhöhten Körpergewicht assoziiert.

© Dr. Hans Schulz, Bergkamen

CHICAGO. Von erwachsenen Psoriasispatienten weiß man, dass sie ein erhöhtes Risiko für Übergewicht, Herzinfarkt, Schlaganfall und Diabetes haben.

Nun warnen Dermatologen aus den USA und den Niederlanden, dass schon Kinder mit der immunbedingten entzündlichen Hauterkrankung metabolisch gefährdet sind. Die Ärzte haben nämlich festgestellt, dass Kinder mit Psoriasis öfter als gesunde Kinder zu dick sind.

Häufig sitzt der Speck auch im Taillenbereich, was als kardiovaskulär besonders bedenklich gilt.

Der Zusammenhang zwischen Psoriasis und Gewicht wurde bei 614 Kindern untersucht. 409 Studienteilnehmer im mittleren Alter von zwölf Jahren litten an Psoriasis, davon 203 an einer leichten (maximal 3 von 5 Punkten im Physicians‘ Global Assessment [PGA] und maximal 10 Prozent der Körperoberfläche betroffen) und 206 an einer schweren Form (PGA über 3 und über 10 Prozent der Körperoberfläche).

Zum Vergleich wurden 205 Kinder gleichen Alters und Geschlechts herangezogen, die keine entzündliche Erkrankung hatten (Arch Dermatol, online 19. November 2012).

Über ein Drittel war übergewichtig

Übergewichtig mit einem BMI über der 85. Perzentile waren 37,9 Prozent der Psoriasispatienten und 20,5 Prozent der Kontrollen. Eine Adipositas, definiert als BMI über der 95. Perzentile, bestand bei 20,2 Prozent versus 7,3 Prozent der Studienteilnehmer.

Damit hatten Kinder mit der Hauterkrankung eine Odds Ratio von 2,65 beziehungsweise 4,29 für Übergewicht bzw. Fettleibigkeit.

Der Schweregrad der Erkrankung wirkte sich allerdings nur auf das Adipositasrisiko aus: Bei leichter Ausprägung waren 16,8 Prozent der Patienten stark übergewichtig, bei schweren Formen sogar 23,7 Prozent.

Kinder mit Psoriasis wiesen außerdem häufiger einen Taillenumfang über der 90. Perzentile und damit eine zentrale Adipositas auf: 14,0 Prozent bei leichter und 21,2 Prozent bei schwerer Schuppenflechte im Vergleich zu 9,3 Prozent der gesunden Kinder.

Warum Kinder mit Psoriasis offenbar zu Übergewicht neigen, ist unklar, wie Professor Amy S. Paller von der Northwestern University in Chicago und Kollegen schreiben.

Aus Untersuchungen mit erwachsenen Patienten gebe es Hinweise, dass beide Störungen durch die chronische Entzündung angeheizt würden, insbesondere die Überproduktion inflammatorischer Zytokine von T-Helfer-Zellen vom Typ 1 und 17.

Die Kausalität ist noch ungeklärt

Allerdings ist nach Angaben von Paller und ihren Kollegen auch noch offen, ob die Psoriasis eine Gewichtszunahme fördert oder ob nicht das Übergewicht der Hauterkrankung vorausgeht.

Letzteres würde durch eine prospektive Studie bei erwachsenen Psoriasispatientinnen nahegelegt und solle nun bei Kindern überprüft werden.

In der aktuellen Untersuchung hatte eine Besserung der Psoriasis von schwer zu leicht, wie sie bei 136 Kindern erzielt wurde, keinen Einfluss auf die Rate von Übergewicht oder (zentraler) Adipositas.

"Kinder mit Schuppenflechte haben ein erhöhtes Risiko für Folgekomplikationen einer Adipositas", lautet das vorläufige Fazit der Studienautoren. Insbesondere bei schwerer Psoriasis sei daher eine sorgfältige Überwachung hinsichtlich der metabolischen Risiken angezeigt.

Durch Gewichtsabnahme und Lebensstiländerungen lassen sich diese Risiken mindern. Ob auf diese Weise eventuell auch der Verlauf einer Psoriasis abgemildert werden kann, müssen weitere Studien klären.

Mehr zum Thema

Metaanalyse

Bei Psoriasis auch vermehrt venöse Thromboembolien

„Neolexon“ und „Nia“

AOK PLUS setzt neue Gesundheits-Apps auf

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis