Bluthochdruck

Manche Antihypertensiva behindern Gewichtsabnahme

WIESBADEN (mar). Der Erfolg einer durch Sibutramin unterstützten gewichtsreduzierenden Therapie bei übergewichtigen Hypertonikern wird offenbar durch die Wahl der blutdrucksenkenden Therapie beeinflusst. Zu diesem Ergebnis kommt die HOS*-Studie.

Veröffentlicht:

So purzeln signifikant weniger Pfunde, wenn die Patienten mit einem Betablocker plus Hydrochlorothiazid behandelt werden. Als vorteilhaft für die Gewichtsreduktion hat sich dagegen die Therapie mit Kalziumantagonisten plus ACE-Hemmer erwiesen, berichtete Professor Jürgen Scholze von der Charité Berlin bei einer Veranstaltung von Abbott.

In HOS, einer prospektiven, randomisierten Placebo-kontrollierten Studie über 16 Wochen, wurden 171 adipöse Hypertoniker (BMI von 27 bis 45 kg / m2) einbezogen, die zur Blutdrucksenkung je zu einem Drittel mit einer dieser Zweierkombinationen behandelt wurden: Felodipin / Ramipril, Verapamil / Trandolapril oder Metoprolol / HCT. Zusätzlich erhielten die Patienten randomisiert entweder täglich 15 mg Sibutramin (Reductil®) oder Placebo.

Mit Sibutramin verringerten sich in allen drei Gruppen Körpergewicht, Taillenumfang und BMI signifikant stärker als mit Placebo. Auch die Wirkungen auf Glukosetoleranz und Triglyzeridspiegel waren stärker ausgeprägt. Jedoch waren alle diese Effekte bei den mit Metoprolol / HCT Behandelten signifikant geringer als in den beiden anderen Gruppen.

In diesen hatten die Patienten nach 16 Wochen 6 bis 7 kg abgespeckt, mit Metoprolol / HCT nur etwa 4 kg. Entsprechend unterschiedlich fielen die Effekte für Taillenumfang und BMI aus. In der Metoprolol / HCT-Gruppe ergab sich beim Taillenumfang kein signifikanter Unterschied nach Sibutramin- oder Placebo-Therapie (Circulation 115, 2007, 1991).

Aufgrund der HOS-Ergebnisse appelliert Scholze daran, die Wahl der Antihypertensiva bei adipösen Hypertonikern verstärkt auch unter Berücksichtigung der metabolischen Effekte zu treffen. Schließlich soll die Gewichtsreduktion nicht durch andere Therapien behindert werden.

* Das Studienkürzel HOS steht für Hypertension-Obesity-Sibutramine

Mehr zum Thema

Empfehlungen zur Ernährung

Hypertonie: DASH-Diät statt Salz und Kalorien

Weitere Evidenz

Hypertonie: Senkung auf unter 130 mmHg zahlt sich wohl aus

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher