Viszeralmedizin

Martin-Wienbeck-Preis ist ausgeschrieben

Bewerbungen für den Martin-Wienbeck-Preis sind bis Ende Mai möglich.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Die "Stiftung Wienbeck für Medizinische Entwicklung" verleiht jährlich den Martin-Wienbeck-Preis an deutschsprachige medizinische Forscher, die sich klinisch/wissenschaftlich mit einer - auch international - herausragenden Arbeit hervorgetan haben auf dem Gebiet der (Patho-)Physiologie der Motilität des Magen-Darmtraktes und seiner nervalen Steuerung.

Der Preis wird im Rahmen des Kongresses für Viszeralmedizin 2014 vom 17. bis 20. September 2014 in Leipzig verliehen. Gestiftet wird der mit 8000 Euro dotierte Preis vom Unternehmen Shire.

Die eingereichte wissenschaftliche Arbeit sollte nicht älter als zwei bis drei Jahre sein und darf bereits publiziert sein. Die Arbeit darf jedoch noch nicht anderweitig ausgezeichnet worden sein. Ihr sollten eine inhaltliche Zusammenfassung der Forschungsergebnisse (inkl. Kurztitel) sowie die Kontaktdaten und ein Kurzlebenslauf des Einreichers beiliegen.

An der Arbeit können mehrere Autoren beteiligt sein, jedoch kann die Arbeit nur von einem Bewerber vertreten werden. Der Namensgeber des Preises, Professor Martin Wienbeck war in den 80er und 90er Jahren einer der wesentlichen Protagonisten für die Entwicklung der Neurogastroenterologie in Deutschland.

Er war unter anderem an der Uniklinik in Düsseldorf tätig, auch als stellvertretender Direktor. 1987 übernahm er die Position des Chefarztes und Direktors der III. Med. Klinik am neuen Zentralklinikum in Augsburg, aus der er 2001 aus Altersgründen ausschied.

In seinem Ruhestand setzte er seine ärztliche Tätigkeit an sozialen/medizinischen Brennpunkten ein, ab 2003 unter anderem in Afghanistan, wo er an der Universitätsklinik Kabul eine Lehrfunktion aufnahm.Im April 2005 verunglückte Wienbeck während seines Lehraufenthaltes in Kabul tödlich. (eb)

Bewerbungen bis 31. Mai 2014 per E-Mail an: post@die-pr-werkstatt.de oder postalisch an: Die PR-Werkstatt, Pia Edinger, Schlettstadter Str. 21, 68229 Mannheim.

Mehr zum Thema

Nach Indikationserweiterung

Filgotinib punktet bei Colitis ulcerosa

Erstes Lebensjahr

Was die Windel über das Durchschlafen von Babys verrät

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go