Reisemedizin

Masernschutz ratsam auf Brasilienreisen

Veröffentlicht: 13.08.2018, 18:07 Uhr

DÜSSELDORF. Seit Januar wurden in den nördlichen Bundesstaaten Amazonas und Roraima von Brasilien etwa 5600 Masern-Verdachtsfälle und fünf Todesfälle gemeldet, berichtet das CRM Centrum für Reisemedizin.

Erstmals seit 18 Jahren wurden im Juli auch im Bundesstaat Rio de Janeiro Infektionen registriert, dort seien 40 Menschen erkrankt. Die Infektionen wurden vermutlich aus Venezuela importiert. (eis)

Mehr zum Thema

PEI-Präsident Cichutek

„Tests mit Impfstoff gegen SARS-CoV-2 starten“

SARS-Impfstoffe

PEI-Präsident: „Frühere Fehler nicht wiederholen!“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden