US-Studie

Mehr Teenager-Suizide nach „Tote Mädchen lügen nicht“

Veröffentlicht:

COLUMBUS / WIEN. Bei US-amerikanischen Jungen im Alter zwischen zehn und 17 Jahren war die Rate der Suizide im Monat nach der Ausstrahlung der Buchverfilmung „Tote Mädchen lügen nicht“, im Original „13 Reasons Why“, signifikant um 29 Prozent erhöht (J Child Adolesc Psychiatry 2019, online 28. April).

Damit hatte dieser Monat die meisten Suizide in dieser Altersgruppe in einem Fünf-Jahres-Zeitraum. Mädchen oder junge Erwachsene töteten sich hingegen nicht häufiger als in anderen Monaten. Die Serie thematisiert den Suizid einer Jugendlichen.

Eine weitere Studie aus Österreich kam zu dem Ergebnis, dass bei jungen Erwachsenen nach der Ausstrahlung der zweiten Staffel die Idealisierung von Suiziden und selbstverletzendem Verhalten abgenommen und das Interesse daran, suizidalen Personen zu helfen, zugenommen habe (Soc Sci Med 2019, online 25. April). (mmr)

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Kindergeburtstag trotz hoher Corona-Inzidenz? Besser nicht!

Drogenbeauftragte

Suchtmedizin soll stärker auf den ärztlichen Lehrplan

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Person am Meer, in der Hand eine Schutzmaske.

Infektiologenkongress

Corona: Sommer, Sonne, Delta-Variante?

Wie viel sollen Menschen für die Pflege ihrer Angehörigen zahlen müssen? Der Gesetzgeber will den Betrag deckeln – wohl aber nicht vollständig.

Länderkammer

Bund soll mehr Geld für Pflege berappen