US-Studie

Mehr Teenager-Suizide nach „Tote Mädchen lügen nicht“

Veröffentlicht:

COLUMBUS / WIEN. Bei US-amerikanischen Jungen im Alter zwischen zehn und 17 Jahren war die Rate der Suizide im Monat nach der Ausstrahlung der Buchverfilmung „Tote Mädchen lügen nicht“, im Original „13 Reasons Why“, signifikant um 29 Prozent erhöht (J Child Adolesc Psychiatry 2019, online 28. April).

Damit hatte dieser Monat die meisten Suizide in dieser Altersgruppe in einem Fünf-Jahres-Zeitraum. Mädchen oder junge Erwachsene töteten sich hingegen nicht häufiger als in anderen Monaten. Die Serie thematisiert den Suizid einer Jugendlichen.

Eine weitere Studie aus Österreich kam zu dem Ergebnis, dass bei jungen Erwachsenen nach der Ausstrahlung der zweiten Staffel die Idealisierung von Suiziden und selbstverletzendem Verhalten abgenommen und das Interesse daran, suizidalen Personen zu helfen, zugenommen habe (Soc Sci Med 2019, online 25. April). (mmr)

Mehr zum Thema

Einweg-E-Zigaretten beliebt

Trend zum Nichtrauchen hält bei Jugendlichen an

Seltene Erkrankungen

G-BA hat Zusatznutzen von fünf Orphan Drugs geprüft

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?