Misteltherapie soll Immunsystem unterstützen

Veröffentlicht:

Eine Misteltherapie soll als komplementäres Therapieverfahren die unerwünschten Wirkungen einer Krebstherapie lindern und die Lebensqualität der Patienten verbessern. Allerdings ist die Wirkung bislang wissenschaftlich nicht eindeutig belegt. Für Professor Franz Porzsolt aus Ulm ein Anlaß, das Konzept der randomisierten, kontrollierten Studie als einzig gültiges Nachweiskriterium zu überdenken.

"Ich halte es nicht für richtig, sich nur auf randomisierte Studien zu stützen", so Porzsolt bei der von Weleda organisierten Pressekonferenz in Berlin. Bisher werde aber ein anderes Studiendesign, das zum Nachweis einer lebensverlängernden Wirksamkeit von Mistelextrakten nötig sei, wissenschaftlich nicht akzeptiert, bedauerte Porzsolt.

Bei der Misteltherapie injizieren sich die Patienten zwei- bis dreimal wöchentlich einen Extrakt aus Mistelzweigen, -blättern und -beeren. Zusätzlich können noch Metallsalze in homöopathischer Verdünnung enthalten sein, etwa in dem Mistelextrakt Iscador®.

Eine Nebenwirkung der Injektion dient zugleich der Dosisfindung: Rötet sich die Haut um die Injektionsstelle, zeigt das die Reaktion des Immunsystems und somit die richtige Dosierung an. Durch die Modulation des Immunsystems sowie eine zytotoxische Wirkung soll die Misteltherapie die unerwünschten Wirkungen einer Krebstherapie vermindern, die Tumorprogression stoppen und vor Rezidiven schützen. (sko)

Mehr zum Thema

Erfahrungswerte der Uniklinik Düsseldorf

Junge Frau mit CIN 3: Kann die Operation vermieden werden?

Ärztliche Fehler

Vergessener Arztbrief ist Stolperfalle für Dermatologen

Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Krankschreibungen wegen Corona haben zuletzt deutlich zugenommen, so eine aktuelle Analyse der BARMER.

© Goldmann/picture alliance

Pandemie

BARMER verzeichnet steilen Anstieg bei Corona-AU