Forschungsprojekt

Mit Algorithmen gegen Diabetische Nephropathie

Mit Software wollen Forscher den Krankheitsverlauf bei Diabetischer Nephropathie individuell vorhersagen und so eine personalisierte Therapie ermöglichen.

Veröffentlicht: 11.04.2020, 07:45 Uhr
Mit Algorithmen gegen Diabetische Nephropathie

Nephropathie wird analysiert: Individuelle Daten sollen eine präzise personalisierte Therapie ermöglichen.

© natali_mis / stock.adobe.com

Innsbruck. Diabetische Nephropathie ist die Hauptursache für Nierenversagen in Industrieländern, und es gibt dagegen nur wenige Therapieoptionen. Ein internationales Forscherteam unter Leitung der Medizinischen Universität Innsbruck will jetzt mit künstlicher Intelligenz (KI) den Krankheitsverlauf und das Therapieansprechen einzelner Patienten vorhersagen.

Dies soll zu einer personalisierten medikamentösen Therapie beitragen und die Prognose Betroffener verbessern helfen, berichtet die Universität in einer Mitteilung.

Konzept zur Patientenbewertung

Der wissenschaftliche Ansatz basiere auf einem neuartigen Konzept zur Patientenbewertung mit KI, wird Professor Gert Meyer von der Innsbrucker Universitätsklinik in der Mitteilung zitiert. Dazu werden wichtige Biobanken und klinische Daten in Kombination mit experimentellen und analytischen sowie statistischen Bewertungen genutzt, so der Nephrologe, der das Forschungsprojekt koordiniert. Ziel ist es, eine Prototyp-Technologielösung zu etablieren und diese anschließend auf klinischer Ebene zu evaluieren. Die Erkenntnisse sollen auch auf andere chronische Erkrankungen übertragen werden.

Das Projekt „DC-Ren: Wirkstoffkombinationen zur Optimierung des Verlaufs von diabetischer Nierenerkrankung“ soll „Systemansätze zur Entdeckung kombinatorischer Therapien bei komplexen Erkrankungen“ erforschen. Es wird mit sechs Millionen Euro von der Europäischen Union finanziert. (eb)

Mehr zum Thema

Therapeutische Konsequenzen gefordert

SARS-CoV-2 geht an die Nieren

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden