Schweinegrippe

Mit Hygiene gegen die Schweinegrippe

Veröffentlicht:

BERLIN (hub). Mittlerweile sind über die Hälfte der Schweinegrippe-Erkrankungen in Deutschland im Lande erworben. Das Robert-Koch-Institut (RKI) betont erneut, dass einfache Hygieneregeln vor Schweinegrippe schützen.

Von den etwa 530 in Deutschland bestätigten Erkrankungen durch das neue H1N1-Virus wurden knapp 300 im Lande erworben, teilt das RKI auf seiner Homepage mit. Das entspricht einer Rate von deutlich über 50 Prozent. Vor einiger Zeit waren autochthone Fälle die Ausnahme, fast alle Erkrankungen wurden im Ausland erworben - meist in Mexiko oder den USA.

Da das neue H1N1-Virus jetzt auch in Deutschland zirkuliert, hat das RKI auf die Bedeutung der persönlichen Hygiene hingewiesen. Da Schmierinfektionen ein Hauptansteckungsweg sind, empfiehlt das RKI häufiges Händewaschen als beste Methode, um sich persönlich vor einer Infektion zu schützen.

Beim Niesen oder Husten können Erreger auch auf die Hände gelangen und dann durch direkten Kontakt oder berührte Gegenstände weiterverbreitet werden. Niesen und Husten sollten daher in die Armbeuge statt in die Hand erfolgen. Kinder und Jugendliche sollten darüber informiert werden, da sich Influenzaviren unter ihnen besonders rasch ausbreiten.

Detergenzien der Seife zerstören auch H1N1-Viren.

Detergenzien der Seife zerstören auch H1N1-Viren.

© Foto: bilderboxwww.fotolia.de

"Hygienisch husten" und Händewaschen sind zwei Empfehlungen der Aktion "Wir gegen Viren" von RKI und Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), mit denen Hygiene im Alltag gefördert werden soll. Zusätzlich wird geraten, bei fieberhafter Erkältung oder Grippe zuhause zu bleiben und sich auszukurieren. Um die Familienangehörigen zu schützen, ist Abstand halten und auf Körperkontakt wie Umarmen und Küssen zu verzichten. Weiterer Tipp, den Ärzte Grippe-Patienten geben sollten: Schlafen in einem separaten Raum und regelmäßig lüften.

www.wir-gegen-viren.de

www.pandemierisiko.info

Weitere aktuelle Berichte, Bilder und Links zum Thema Schweinegrippe (Mexikanische Grippe) finden Sie auf unserer Sonderseite

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit