Schlafstörungen

Mit Schrittmacher gegen Schlafapnoe

Ein neues Gerät stimuliert bei zentraler Schlafapnoe den Zwerchfellnerv und kann so auftretende Aussetzer der Atemmuskulatur überbrücken.

Veröffentlicht:
Die Technik der Schrittmacher-Stimulation im Detail: Die Stimulationselektrode liegt in der epikardiophrenischen Vene in Nähe des N. phrenicus. respicardia.com

Die Technik der Schrittmacher-Stimulation im Detail: Die Stimulationselektrode liegt in der epikardiophrenischen Vene in Nähe des N. phrenicus. respicardia.com

Bad Oeynhausen. Ein implantierter Schrittmacher soll künftig Patienten mit moderater bis schwerer zentraler Schlafapnoe helfen. Das Gerät (Typ Remede, Hersteller Respicardia, USA) gibt Stimulationsimpulse an den Zwerchfellnerv ab. So können auftretende Aussetzer der Atemmuskulatur überbrückt werden. Die Stimulationselektrode wird in der epikardiophrenischen Vene in Nähe des N. phrenicus platziert, die Sensingelektrode zwerchfellnah in der Vena azygos. Das Aggregat des Geräts liegt subfaszial im Brustbereich.

Die Ergebnisse einer weltweiten Studie (Sleep 2019; online 8. Juli) der Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum (RUB) seien vielversprechend, teilt die RUB zur Veröffentlichung der Studie mit. Die Behandlungsmethode wurde über maximal 36 Monate untersucht. Das bei der Studie federführende Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW) zähle zu den Einrichtungen mit den meisten durchgeführten Implantationen weltweit, so die RUB.

60 Prozent weniger Ereignisse

In der Behandlungsgruppe konnte die Zahl der Ereignisse im ApnoeHypopnoe-Index in 24 Monaten von durchschnittlich 49 auf 16 reduziert werden. Der Index erfasst bekanntlich die durchschnittliche Zahl an Apnoe- und Hypopnoe-Episoden pro Stunde Schlaf. Insgesamt war bei 60 Prozent der einbezogenen Patienten der Behandlungsgruppe mit Schrittmacher in den 24 Monaten eine mindestens 50-prozentige Reduktion feststellbar.

„Bei 500 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer zentraler Schlafapnoe konnte in der Studie eine anhaltende Verbesserung der Schlafmetriken nachgewiesen werden“, so Studienautor Oberarzt Privatdozent Dr. Henrik Fox in der Mitteilung der Universität zur Publikation.

Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse (SAE) im Zusammenhang mit der Implantation, dem Gerät oder der Behandlung wurden über einen Zeitraum von 24 Monaten von zehn Prozent der Patienten gemeldet, in der Zeit bis 36 Monate wurden keine zusätzlichen therapiebezogenen SAE gemeldet. Diese Ergebnisse würden insbesondere eine Langzeitsicherheit in der Anwendung der Stimulationstherapie auf das Zwerchfell zeigen, wird Fox weiter zitiert.

In Europa CE-zertifiziert

Die zentrale Schlafapnoe ist bekanntlich eine Erkrankung, die vornehmlich als nächtliche Atmungsstörung in Erscheinung tritt und das normale Atmungsmuster während des Schlafs stört, aber dabei auch Herzfunktion und Lebensqualität dauerhaft beeinträchtigen kann. „Sehr häufig sind hierbei Patienten betroffen, die unter einer Herzschwäche leiden“, so Fox. Aus medizinischer Sicht könne die Behandlung empfohlen werden, wenn eine klassische Maskentherapie nicht zum erwünschten Ziel führt.

Das Remede-System hatte im Oktober 2017 die Zulassung der US-amerikanischen Behörden erhalten. Für Europa besteht die CE-Zertifizierung. Eine weitere große klinische Beobachtungsstudie mit 500 Patienten in Europa und den USA soll nun auch Verbesserungen der typischen Schlafapnoe-Symptome wie Tagesmüdigkeit, Konzentrationsschwäche und Einschlafneigung, aber auch Auswirkungen auf die Lebensqualität und auf Herzinsuffizienz-Parameter erfassen, kündigt die RUB an. (eb/mg)

Mehr zum Thema

Ergebnisse aus dem Schlaflabor

Im Schlaf das Herz stärken – das ist mit Pink Noise möglich

Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Stigmatisierung von Depressionen

© Getty Images/iStockphoto

Häufige Vorurteile

Stigmatisierung von Depressionen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt