Augenkrankheiten

Mit Vitaminen gegen die Degeneration der Makula

BOSTON (ple). Wer kardiovaskuläre Risikofaktoren hat und täglich die Vitamine B6 und B12 sowie Folsäure zu sich nimmt, kann sich wohl vor einer altersbedingten Makuladegeneration (AMD) schützen.

Veröffentlicht:
Augenuntersuchungen bei Risikopatienten sind ein Muss.

Augenuntersuchungen bei Risikopatienten sind ein Muss.

© Foto: jaz

Für AMD-Patienten gibt es bisher keine Therapie, die sie heilt. Einen schützenden Effekt der Vitamin- und Folsäure-Supplementation schließen US-Ärzte aus Boston aus den Ergebnissen ihrer randomisierten und Placebo-kontrollierten Doppelblind-Studie. An dieser Studie nahmen fast 5500 gesunde Frauen teil, die mindestens 40 Jahr alt waren und kardiovaskuläre Risikofaktoren hatten (Arche Int Med 169 / 4, 2009, 335).

Nach durchschnittlich 7,3 Jahren hatten in der Verumgruppe 55 von 2600 Frauen eine AMD, in der Placebo-Gruppe dagegen 82 von 2598 Frauen. Das entspricht einer signifikanten Risikoreduktion von 34 Prozent. Nach Angaben der US-amerikanischen Ärzte wurde der schützende Effekt bereits zwei Jahre nach Beginn der Studie sichtbar und hielt bis Studienende an. Ihrer Ansicht nach sind diese Ergebnisse der bisher stärkste Beleg für den möglichen Schutzeffekt der Supplementation mit den Vitaminen B6 (50 mg/Tag) und B12 (1 mg/Tag) sowie mit Folsäure (2,5 mg/Tag).

Die Ärzte gehen davon aus, dass der Schutzeffekt der Vitamine und von Folsäure auf der Reduktion der Homocysteinspiegel beruht. Aus Interventionsstudien ist diese Wirkung bereits bekannt.

Mehr zum Thema

Krebs, Rheuma, Augen und Co

Uniklinik Mannheim punktet bei Selbsthilfe

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation