KHK / Herzinfarkt

Mit beschichteten Stents ist Rate der Spätkomplikationen nicht erhöht

Aktuelle Studien belegen: Mit Sirolimus oder Everolimus beschichtete Koronarstents erhöhen nicht das kardiovaskuläre Risiko.

Veröffentlicht:

DRESDEN (sir). Moderne Drug-elu-ting Stents (DES) erhöhen nicht die Zahl kardiovaskulärer Ereignisse. Im Gegenteil: Nach DES-Implantation war der klinische Verlauf sogar besser als nach Behandlung mit reinen Metallstents.

Die Sorge um vermehrte Spätkomplikationen und dadurch bedingte Todesfälle beim Einsatz von Drug-eluting Stents könnte sich durch eine aktuelle Untersuchung legen.

In der BASKET-PROVE-Studie wurden neuere, mit Sirolimus oder Everolimus beschichtete Koronarstents mit herkömmlichen reinen Metallstents verglichen. 2314 Patienten mit Indikation zur Implantation eines Konorarstents ab 3 mm Durchmesser nahmen daran teil.

Professor Christian W. Hamm aus Bad Nauheim berichtete bei den Dresdner Herz-Kreislauf-Tagen: "Es zeigte sich keine Erhöhung im primären Studienendpunkt aus kardiovaskulär bedingten Todesfällen und nicht-tödlichen Myokardinfarkten durch Verwendung beschichteter Stents."

Im Trend war die Ereignisrate nach DES-Implantation sogar niedriger, die Signifikanz beim Unterschied wurde knapp verfehlt. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Revaskularisierung nötig wird, war mit beiden Arten beschichteter Gefäßstützen hochsignifikant gesenkt.

In einer weiteren aktuellen Studie (PCI-SPIRIT IV) wurden beschichtete Stents der ersten und zweiten Generation miteinander verglichen. Zwei Drittel der 3.690 Teilnehmer erhielten einen XIENCE-V, der Everolimus freisetzt, und ein Drittel einen Paclitaxel freisetzenden TAXUS-Stent.

Primärer Studienendpunkt war ein klinisches Ereignis an der Zielläsion. Dies trat binnen zwei Jahren bei 6,9 Prozent der Teilnehmer mit Everolimus- und 9,9 Prozent mit Paclitaxel-Stent auf, ein signifikanter Unterschied.

XIENCE-V war auch bei der Einjahresrate der ischämiebedingten Revaskularisationen überlegen. Beim kombinierten Endpunkt aus kardialem Tod und Infarkt im Zielgefäß zeigte er sich zumindest nicht unterlegen.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go