Modell der isolierten Lunge

Veröffentlicht:

Ein Teil der Ergebnisse, die zur Auszeichnung mit dem Galenus-Preis führt, wurde mit dem isolierten Lungen-Modell gewonnen. Für das Modell wird das Herz-Lungen-Paket, etwa von Mäusen, frei präpariert und anschließend ventiliert und perfundiert. Dann können etwa über das System Substanzen zugeführt oder Teile der Lunge abgebunden werden.

Die Reaktion auf die Intervention wird analysiert, indem Perfusat entnommen wird und darin etwa der pH-Wert und Oxygenierungsparameter wie der partiale O2- und CO2-Gehalt und die O2- und CO2-Sättigung bestimmt werden.

Die Forscher entdeckten: Wird bei isolierten Mäuse-Lungen, die keine TRPC6-Kanäle haben, ein Lungenflügel blockiert, kommt es zu lebensbedrohlicher Verminderung des Sauerstoffpartialdruckes. Mäuse-Lungen, die den Kanal enthalten, sind dagegen durch die hypoxische pulmonale Vasokonstriktion geschützt. (cin)

Lesen Sie dazu auch: Galenus-Preis 2007 für Lungenforscher Ein zelluläres Analysemodell

Mehr zum Thema

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom

Alectinib bei ALK-positivem NSCLC mit erhöhtem Rezidivrisiko zugelassen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt