Atemwegskrankheiten

Ein zelluläres Analysemodell

Veröffentlicht:

Eine Methode, die zu den mit dem Galenus-Preis geehrten Ergebnissen führte, ist ein Zellmodell, mit dem der Ca2+-Einstrom in glatte Muskelzellen gemessen werden kann.

Bei dem Modell wachsen glatte Muskelzellen in einem Perfusionsraum - das ist ein Glasplättchen. Die Zellen werden mit einem Ca2+-empfindlichen Fluoreszenzfarbstoff gefüllt. Dann wird eine hypoxische Lösung auf die Zellen geleitet und die Reaktion durch ein Mikroskop beobachtet.

Ergebnis: Bei 21 Prozent O2 passiert nichts. Sinkt der O2-Gehalt jedoch auf etwa 3 Prozent, beginnen sich die blauen Zellen gelb zu färben, ein Zeichen für einströmendes Ca2+. Zudem kontrahiert sich die Zelle. Werden die Versuche nun mit Zellen ohne TRPC6-Kanäle gemacht, verändert sich weder die Farbe, noch kontrahiert sich die Zelle.

Fazit: Akute Hypoxie aktiviert den Kanal und sorgt für Ca2+-Einstrom und Kontraktion der Zelle. (cin)

Lesen Sie dazu auch: Galenus-Preis 2007 für Lungenforscher Modell der isolierten Lunge

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gibt es genügend Hochdosis-Grippeimpfstoff für Patienten ab 60? Der Hersteller des einzigen Produkts im hiesigen Markt sagt ja.

© Prostock-studio / stock.adobe.com

Influenza-Prävention

Apotheken liefern ab sofort Grippeimpfstoff

TK-Chef Dr. Jens Baar betont: Bei der Digitalisierung kommt es auf den Mehrwert an.

© Baas: Techniker Krankenkasse | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

TK-Chef Baas zur Digitalisierung: „Einmal Turbo zünden, reicht nicht“

Eine Therapie mit COVID-19-Rekonvaleszentenplasma hat auch den Vorteil, dass es in der aktuellen Pandemiesituation immer wieder neu gewonnen wird und die zirkulierenden Virusvarianten abdeckt (Symbolbild).

© Sven Hoppe / dpa

Jahrestagung der Transfusionsmediziner

COVID-19: Rekonvaleszentenplasma als adaptive Frühtherapie