Prävention

Nach Rotavirus-Impfung ist die Diabetesrate verringert

Australische Forscher hatten Anfang des Jahres berichtet, dass nach Einführung des Rotavirus-Impfstoffs die Rate von Typ-1-Diabetes um 14 Prozent zurückgegangen ist.

Veröffentlicht:

Ann Arbor. Forscher um Professor Mary A. M. Rogers von der University of Michigan in den USA bestätigen nun dieses Phänomen (Sci Rep. 2019; 9: 7727). Sie haben in einer Kohortenstudie Daten von fast 1,5 Millionen Säuglingen analysiert. Binnen im Median 3,5 Jahren waren 439 an Typ-1-Diabetes erkrankt. Bei komplett Geimpften ergab sich im Vergleich zu Ungeimpften eine um 33 Prozent geringere Rate.

Die Impfung mit der pentavalenten Vakzine war sogar mit einer um 37 Prozent geringeren Rate verbunden. Bei unvollständiger Impfung ergab sich keine Assoziation. Rotavirus-Impfungen könnten vielleicht zur Prävention von Typ-1-Diabetes beitragen, so die Forscher. (cj / eis)

Mehr zum Thema

Juckreiz

Leitlinie zu chronischem Pruritus aktualisiert

Typ-2-Diabetes

Tipps zur wirtschaftlichen Verordnung von Trulicity®

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?