Kommentar zur Influenza-Impfung

Negativ-Image Grippeschutz

Wolfgang GeisselVon Wolfgang Geissel Veröffentlicht:

Viele Ärzte und ihre Teams scheinen der Wirksamkeit der Influenza-Impfung noch deutlich mehr zu misstrauen als die Allgemeinbevölkerung. Darauf deuten die seit Jahren besonders niedrigen Impfraten bei medizinischem Personal genauso hin, wie die kürzlich in einer Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung geäußerten negativen Ansichten dazu.

Die Wissenslücken und das schlechte Image der Grippe-Impfung sind bedenklich. Zum einen lässt sich durch den Schutz von Mitarbeitern der Krankenstand in Praxen und Kliniken bei Grippewellen niedrig halten, was der Versorgung dient.

Zum anderen wird mit der Impfung von Mitarbeitern mit Patientenkontakt die Weitergabe der Erreger an möglicherweise besonders vulnerable Menschen verhindert. Und drittens impfen Ärzte, die vom Grippeschutz überzeugt sind, besonders engagiert ihre Patienten.

Es zahlt sich daher besonders aus, wenn in medizinischen Berufen gezielt über die Impfung aufgeklärt wird. Und außerdem: Wenn sich an den allgemein schlechten Impfraten nichts ändert, werden bald Impfungen verstärkt nicht beim niedergelassenen Arzt stattfinden, sondern anderswo: in Schulen, am Arbeitsplatz, beim Apotheker, in Bahnhöfen oder in Outdoor-Shops.

Lesen Sie dazu auch: Influenza: Schlechter Impfschutz bei Ärzten und Co.

Mehr zum Thema

CME-Kurs

Impfungen: Impfprinzipien, STIKO-Empfehlungen, Impfreaktionen

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme