Niereninsuffizienz

Nephrologen fordern: mehr Achtsamkeit für die Nieren!

Immer mehr Menschen sind auf eine Dialyse angewiesen. Dieser Trend lässt sich nur mit Prävention und Früherkennung rechtzeitig stoppen.

Von Werner Stingl Veröffentlicht:
Nierenerkrankung und Dialyse: Nur Prävention und Früherkennung kann dies rechtzeitig stoppen.

Nierenerkrankung und Dialyse: Nur Prävention und Früherkennung kann dies rechtzeitig stoppen.

© EmeCeDesigns / shutterstock.com

MÜNCHEN. Öffentlichkeit und Ärzte sollten dem Thema Nieren mehr Aufmerksamkeit widmen, forderten international renommierte Nephrologen bei einem Kongress. Nur so könne man dem steten Zuwachs an dialysepflichtigen Patienten, dem damit verbundenen Leid und den enormen Kosten entgegenwirken.

In Europa nehmen die Inzidenz und - weil die Patienten durch den medizinischen Fortschritt immer länger leben - mehr noch die Prävalenz der Dialysepflicht stetig zu, so Professor Gérard London auf dem Jahreskongress der Europäischen Nieren-Gesellschaft (ERA), der Europäischen Dialyse- und Transplantationsgesellschaft (EDTA) sowie der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) in München.

Das bedeutet nicht nur erhebliches persönliches Leid sondern auch enorme Kosten für das Gesundheitssystem, sagte der Experte aus dem französischen Fleury-Mérogis. Denn pro Jahr fallen in den westeuropäischen Ländern für jeden Dialysepatienten im Durchschnitt 50 000 bis 60 000 Euro Behandlungskosten an. Daher sei es wichtig, Prävention und Früherkennung chronischer Nierenerkrankungen sowie Transplantationen zu fördern.

Prävention bedeutet vor allem frühe Lebensstiländerungen, damit weniger Menschen an Diabetes oder Hypertonie erkranken - die häufigsten Risikofaktoren für eine chronische Nierenerkrankung, so Kongresspräsident Professor Christoph Wanner aus Würzburg. Und wer diabetisch oder hyperton ist, muss mit einer effektiven Therapie normnahe Werte erreichen.

Zur Früherkennung chronischer Nierenerkrankungen sollte häufiger als bisher das Serumkreatinin bestimmt und nach einer Proteinurie gefahndet werden, forderte DGfN-Präsident Professor Reinhard Brunkhorst aus Hannover.

Für welche Menschen ist routinemäßig eine Serumkreatinin- und Mikroalbuminurie-Bestimmung auf eine chronische Nierenerkrankung sinnvoll? Die Antwort von Professor Reinhard Brunkhorst aus Hannover:

  • bei einem Alter über 60 Jahre
  • bei Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck oder anderen kardiovaskulären Störungen
  • wenn in der Familie eine Nieren- oder kardiovaskuläre Erkrankung aufgetreten ist, besonders wenn das in jungen Jahren geschah
  • (wst)

Mehr zum Thema

Tipps bei HCV

Hepatitis-C-Problempatienten: Das sind Therapieoptionen

Gastbeitrag

Bewegung – ein Allheilmittel, das sogar im Alter die Nieren schützt

Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU