Universität Bonn

Neue Forschungsbereiche für Aortenerkrankungen

Veröffentlicht: 17.06.2019, 12:29 Uhr

BONN. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft richtet zur weiteren Stärkung der Spitzenforschung an der Universität Bonn zwei neue transregionale Sonderforschungsbereiche ein.

Diese werden sich mit Aortenerkrankungen und der grundlegenden Erforschung der Wirkungsweise von Antibiotika befassen, teilt die Universität Bonn mit.

Rund eine Million Menschen in Deutschland leiden ja unter Aortenerkrankungen. „Leider gibt es bis heute noch kein genaues Verständnis der Ursachen dieser Erkrankungen“, wird Professor Georg Nickenig, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik II des Uniklinikums Bonn und Sprecher des neuen transregionalen Sonderforschungsbereichs, in der Mitteilung zitiert. (eb)

Mehr zum Thema

Hypertonie

Was für den Einsatz von Fixkombis spricht

Gütesiegel und Online-Rechner

Hochdruckliga weitet digitale Angebote aus

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Warum manche mit 110 Jahren noch gesund sind

Rätsel gelöst?

Warum manche mit 110 Jahren noch gesund sind

40 Prozent mehr Demenzkranke

Binnen sieben Jahren

40 Prozent mehr Demenzkranke

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen