Neue Option bei Entzündung und Schmerzen

WIESBADEN (Rö). Für die Therapie von Patienten mit Schmerzen und Entzündung gibt es mit Nabumeton (Relifex®) jetzt eine neue Option. Vorteil dieses nichtsteroidalen Anti-rheumatikums ist seine gute gastrointestinale Verträglichkeit.

Veröffentlicht:

Die Eigenschaften des NSAR sind bei der Einführungspressekonferenz des Unternehmens Meda in Wiesbaden vorgestellt worden. Zugelassen ist das Präparat zur Therapie bei Rheumatoider Arthritis und Reizzuständen bei Arthrosen der Gelenke und der Wirbelsäule. Indikationen sind zudem entzündliche weichteilrheumatische Erkrankungen und schmerzhafte Schwellungen oder Entzündungen nach Verletzungen. Die Dosis liegt bei 1g abends.

Wie Professor Klaus Krüger vom Praxiszentrum St. Bonifatius in München in Wiesbaden berichtet hat, ist Nabumeton wirksam wie andere traditionelle NSAR. Große internationale Erfahrungen mit der Substanz bei über 65 Millionen Patienten und über acht Jahre sind in Metaanalysen einbezogen worden. Sie belegten die gute gastrointestinale, aber auch kardiovaskuläre Verträglichkeit des Präparates, sagte Krüger.

So seien in Studien über sechs Monate bei klassischen NSAR zwischen 0,8 Prozent und 1,8 Prozent gastrointestinale Ulzerationen, Perforationen und Blutungen registriert worden, bei Nabumeton nur 0,03 Prozent, 36fach weniger. Blutdruck, Herzminutenvolumen und Katecholamin-Spiegel würden nicht beeinflußt. Für ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko gebe es keine Hinweise.

Nabumeton wird als Vorläufer in der Leber metabolisiert. Der Metabolit, die Wirksubstanz, unterliegt nicht dem enterohepatischen Kreislauf und kommt nicht mit der Schleimhaut des Gastrointestinaltraktes in Kontakt. Die Substanz hemmt Cox-2 stärker als Cox-1.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Komplikationen bei Diabetes

Diabetische Hand: leicht zu erkennen, oft übersehen

Lesetipps
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Während der Eröffnungspressekonferenz zum DKK 2024 sprachen PD Dr. Yuri Tolkach (v.l.), Prof. Reinhard Büttner, Bärbel Söhlke, Prof. Michael Ghadimi und Gerd Nettekoven zu dem Motto „Fortschritt gemeinsam gestalten“. 

© Peter-Paul Weiler

Neues aus der Krebsversorgung

Pathologe Tolkach: „Wir werden mit KI-Algorithmen präziser und objektiver“

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe