Rückenschmerzen

Neue Option in der Schmerztherapie

Veröffentlicht:

BERLIN (gvg). Schmerzexperten plädieren dafür, das WHO-Stufenschema flexibler zu handhaben. Niedrig dosiertes Hydromorphon zum Beispiel könne für viele Patienten eine bessere Option sein als die klassischen Opioidanalgetika der WHO-Stufe II.

Beim klassischen Stufenschema der WHO beginnt die Schmerztherapie bekanntlich mit Nicht-Opioidanalgetika. Es folgen auf Stufe II schwach wirksame Opioide und auf Stufe III dann stark wirksame Opioide. "Schmerztherapeuten warten schon länger darauf, dass dieses Schema durch ein integratives Schmerzmodell abgelöst wird", so Dr. Johannes Horlemann aus Kevelaer.

So könne es sowohl für Tumorschmerz-Patienten als auch für Patienten mit chronischen Schmerzen am Bewegungsapparat günstig sein, stark wirksame Opioide schon als zweite Stufe einzusetzen. "Klassische Stufe-II-Medikamente wie Tramadol oder Tilidin machen oft Probleme bei der Wirksamkeit und Verträglichkeit", sagte Dr. Rainer Drews aus Hilden bei einer von Janssen-Cilag unterstützten Veranstaltung. Niedrig dosierte hochpotente Opioide dagegen seien nicht nur wirksamer, sondern oft auch verträglicher. Sie ermöglichten so eine Therapie mit weniger Abbrüchen.

Als Alternative zur klassischen Stufe-II-Medikation sehen die beiden Experten retardiertes Hydromorphon in der niedrigen Dosierung von 4 mg. Ein entsprechendes Präparat will Janssen-Cilag als Jurnista® 4 mg Mitte Februar auf den Markt bringen. Bisher gibt es das Präparat nur als Retardtabletten mit 8 mg, 16 mg, 32 mg und 64 mg Hydromorphon.

"Geeignet ist das niedrig dosierte Präparat vor allem bei nicht-malignen, nicht-progredienten Schmerzen bei Osteoporose, Arthrose oder degenerativen Rückenleiden", sagte Horlemann. Weil damit weniger Übelkeit und eine bessere Wirksamkeit als bei Stufe-II-Präparaten erwartet werden, sei die Chance auf zufriedene Patienten höher. Bei der Dosierung entsprächen 4 mg retardiertes Hydromorphon etwa 200 mg Tramadol oder 150 mg Tilidin, so Horlemann.

STICHWORT

Opioid-Typen

Opioide sind Substanzen, die an Opioidrezeptoren binden. Es gibt drei Typen von Opioiden:

  • Opioide mit rein agonistischer Wirkung, etwa Morphin, Hydromorphon, Tilidin, Tramadol
  • Opioide mit partiell-agonistischer Wirkung, etwa Buprenorphin, Pentazocin, Nalbuphin
  • Opioide mit rein antagonistischer Wirkung sind zum Beispiel Naloxon und Naltrexon
Mehr zum Thema

Auswertung zur Service-Hotline

Warum Bundesbürger die 116 117 anrufen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüler auf dem Gang vor dem Lehrerzimmer. Gilt für Personal in Kitas, Schulen und Krankenhäusern bald eine Impfpflicht? Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, ist dafür.

© Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB/

In Kitas, Schulen und Kliniken

Pädiater für COVID-Impfpflicht bei einigen Berufen

Präsenz im Haushalt rund um die Uhr könnte teuer werden, wie eine aktuelle Urteilsbegründung des Bundesarbeitsgerichtes nahelegt.

© Marcel Kusch / dpa / picture alliance

Urteilsbegründung

Rund-um-die-Uhr-Pflege? Dann gibt es auch Lohn für 24 Stunden