Lymphome/Leukämie

Neue Optionen zur Therapie bei Leukämie-Rezidiv

BERLIN (grue). Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL), der häufigsten Leukämieform bei Erwachsenen, können inzwischen durch neue Medikamente besser als früher behandelt werden. Eine der wirksamsten Optionen für die CLL-Therapie bei einem Rezidiv ist Bendamustin.

Veröffentlicht: 28.06.2006, 08:00 Uhr

Nach einem Rezidiv erreichen 60 bis 80 Prozent der Patienten mit Bendamustin (Ribomustin®) eine Remission, darunter sind bis zu 30 Prozent komplette Remissionen. Selbst zuvor intensiv behandelte Patienten profitieren von dem Alkylans. Bei der kompletten Remission sind keine Leukämie-Zellen mehr nachweisbar und dies auch bei einer Kontrolluntersuchung vier Wochen später.

"Die Substanz ist auch in fortgeschrittenen CLL-Stadien und bei Fludarabin-refraktären Patienten wirksam", sagte Professor Clemens Wendtner von der Universität Köln beim Krebskongreß in Berlin. Bei zuvor mehrfach behandelten Patienten wird Bendamustin meist mit Mitoxantron kombiniert.

In einer Studie erreichten damit 19 von 22 Patienten eine Remission (86 Prozent) und ein medianes Gesamtüberleben - also vom Zeitpunkt der Diagnose bis zum Tod - von mehr als drei Jahren. Bendamustin sei deshalb ein wichtiger Bestandteil in den Studienkonzepten der Fachgesellschaften, sagte der Hämatologe bei einer Veranstaltung des Unternehmens Ribosepharm.

Antikörper Rituximab als Kombipartner für Bendamustin

Bendamustin ist gut verträglich, auch in Kombination mit Mitoxantron. Es gibt aber vermutlich noch weitere wirksame Kombinationen. "Zum Beispiel wurden synergistische Effekte zwischen Bendamustin und dem monoklonalem Antikörper Rituximab beobachtet", sagte Wendtner.

Die Dreifachkombination aus Bendamustin, Mitoxantron und Rituximab hatte bereits in einer Studie bei Patienten mit rezidivierten niedrigmalignen Lymphomen überzeugt. An dieser Studie hatten auch 21 Patienten mit CLL teilgenommen und mit Hilfe der Therapie eine progressionsfreie Zeit von 17 Monaten erreicht.

Die neue Studie mit dem Kürzel CLL2M erfolgt nur mit CLL-Patienten, die bereits bis zu drei Vortherapien gehabt haben. Die Therapie besteht aus sechs Zyklen Bendamustin plus Rituximab, die Nachbeobachtung dauert drei Jahre. Sind die derzeit laufenden Studien zufriedenstellend, soll Bendamustin auch in der Primärtherapie von CLL-Patienten geprüft werden.

Mehr zum Thema

20 Kinder behandelt

CAR-T-Zell-Therapie erfolgreich bei B-ALL

MDS/ Beta-Thalassämie

Grünes Licht für Zulassung von Luspatercept

Multiples Myelom

Daratumumab bei Myelom bald auch subkutan?

Das könnte Sie auch interessieren
Thromboseprophylaxe und COVID-19

„ÄrzteTage extra“-Podcast

Thromboseprophylaxe und COVID-19

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Leo Pharma GmbH, Neu-Isenburg
Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

CAT-Algorithmus

Aktuelle GTH-Empfehlung zur Thromboseprophylaxe bei COVID-19

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden