Beratungsangebot

Neue Plattform zur Suchtberatung geht online

Ein neues Online-Angebot zur Suchtberatung bietet gefährdeten Menschen professionelle Hilfe an. Es handelt sich „um einen niedrigschwelligen Zugang zur anonymen und kostenfreien Suchtberatung“.

Veröffentlicht:
Die Website Digi-Sucht bietet ein niedrigschwelliges Angebot für Suchtkranke und Angehörige.

Die Website Digi-Sucht bietet ein niedrigschwelliges Angebot für Suchtkranke und Angehörige.

Berlin. Die neue Beratungs-Plattform „DigiSucht“ startete jetzt ihre bundesweite Modellphase mit den Themenfeldern Alkohol, Cannabis und Glücksspiel, teilt die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit mit. Im Verlauf der Entwicklung der Plattform sollen weitere Themen hinzukommen. Ziel sei es, die ambulante Suchtberatung durch ein digitales Angebot zu unterstützen und weitere Zugangswege zu schaffen.

Während der Modellphase in Berlin sind zunächst der Drogennotdienst, die Stiftung Sozialpädagogisches Institut Berlin und die Caritas beteiligt. Weitere Träger werden nach Ablauf der Erprobung sukzessiv hinzukommen.

Angebot mit geringer Hemmschwelle

Gesundheitssenatorin Ulrike Gote (Grüne) sagte: „Wir alle suchen Informationen im Netz, auch Menschen, die suchtgefährdet oder an einer Sucht erkrankt sind. Ein digitales Angebot der Beratung ist daher sehr wichtig. Alle Altersgruppen dürfen sich durch dieses Angebot angesprochen fühlen und überwinden so die Hemmschwelle zu einer Beratung leichter.“

Bei „DigiSucht“ handelt es sich um ein vom Bundesministerium für Gesundheit gefördertes Projekt, an dem sich über 40 Suchtberatungsstellen mit mehr als 80 Beraterinnen und Beratern aus bisher 14 Bundesländern beteiligen. (KNA)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Gesundheitsausschuss befasst sich mit Änderungsanträgen

Immer noch SPD-interne Zweifler an Cannabis-Legalisierung

Das könnte Sie auch interessieren
Stigmatisierung von Depressionen

© Getty Images/iStockphoto

Häufige Vorurteile

Stigmatisierung von Depressionen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Ärger mit dem digitalen Rezept

E-Rezept: Wie die Probleme mit dem Feld Berufsbezeichnung gelöst werden sollen

Lesetipps
Unterschiedliche immuntherapeutische Ansätze beim Glioblastom werden derzeit in Studien untersucht. Ein Teilgebiet ist die Peptidvakzinierung, also die Impfung mit Tumorantigenen.

© Richman Photo / stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz und Immuntherapie

Neue Behandlungskonzepte beim Glioblastom

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei Krebspatientinnen und -patienten ab 65 Jahren wird Ärztinnen und Ärzten geraten, vor Therapiebeginn auf den Medikationsplan zu schauen.

© Przemek Klos / stock.adobe.com

Appell beim DKK 2024

Bei älteren Menschen mit Krebs: Medikamentencheck vor Therapiebeginn!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei höhergradigen irAE der CPI-Therapie (Grad ≥3) und bei steroidrefraktären Nebenwirkungen wird eine interdisziplinäre Zusammenarbeit empfohlen. (Symbolbild)

© molekuul.be / stock.adobe.com

Immuntherapie

Immunabhängige Nebenwirkungen – der Preis der Checkpoint-Blockade

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe