Neue Therapie gegen Form des Kleinwuchses

MAINZ (hbr). Die Therapie mit Wachstumshormon hilft nicht allen kleinwüchsigen Kindern: Manchen fehlt primär der Insulin-ähnliche Wachstumsfaktor IGF-1. Sie profitieren von einer Substitution mit Mecasermin.

Veröffentlicht:

Die neue Arznei Mecasermin (Increlex®) enthält gentechnisch hergestelltes, humanes IGF-1. Es ist zur Langzeittherapie bei Wachstumsstörungen von Kindern und Jugendlichen mit schwerem primärem IGF-1-Mangel (p-IGFD) zugelassen. Diese Kinder produzieren zwar genug Wachstumshormon, dessen Wirkungen werden aber vor allem durch IGF-1 vermittelt, so Professor Michael Ranke von der Uni Tübingen. Kinder mit starkem IGF-1-Defizit werden daher nur etwa 120 cm groß.

Die s.c. Injektion von Mecasermin - morgens und abends - kann das Wachstum erheblich ankurbeln, so Professor Markus Bettendorf von der Uni Heidelberg bei der Tagung der Kinder-Endokrinologen in Mainz: Bei p-IGFD-Kindern steigerte es die mittlere Wachstumsgeschwindigkeit im ersten Jahr von weniger als 3 cm auf 8 cm pro Jahr.

Die 76 Patienten waren im Mittel acht Jahre alt und wurden bis zu zwölf Jahre behandelt. Dabei zeigte sich, dass der Effekt zwar nach dem ersten Jahr etwas zurückging. Das Wachstum blieb aber signifikant besser als vor Therapiestart, so Bettendorf bei einem Symposium von Ipsen Pharma.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle