Allgemeinmedizin

Neue Vakzine kosten den Bund 26 Millionen Euro

Veröffentlicht: 13.01.2009, 16:49 Uhr

BERLIN (ble). Die Vakzine Projekt Management GmbH (VPM) zur Entwicklung und Vermarktung neuer Impfstoffe finanziert sich seit ihrer Gründung im Jahr 2002 fast ausschließlich aus Mitteln des Bundesforschungsministeriums. Diese betragen bis 2010 insgesamt 25,6 Millionen Euro.

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor. Bislang liege der Bundesanteil nahezu bei 100 Prozent. Derzeit sei nicht abzusehen, ab wann Lizenzgebühren für eine Refinanzierung des Unternehmens ausreichen werden, so die Regierung. Die VPM organisiert und finanziert bundesweit die präklinische und klinische Entwicklung von Impfstoffen.

Mehr zum Thema

Unspezifische Symptome

Wiederholte Antibiosen bei Borreliose nicht sinnvoll

Hausärzteverband

Weigeldt hat Tele-AU noch nicht abgeschrieben

VERTIS-Studie

Kein Herzschutz bei Ertugliflozin?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Kardiologie

Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Neue Datenanalyse

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden