Infektionen

Neuer Ansatz zur Therapie bei Malaria entdeckt

Veröffentlicht: 21.03.2006, 08:00 Uhr

ZÜRICH (eb). Einen neuen Ansatz zur Therapie bei Malaria haben Forscher aus der Schweiz, Kanada und den USA entdeckt. Sie synthetisierten Moleküle, die Plasmepsine hemmen. Plasmepsine sind Enzyme des Malaria-Erregers Plasmodium, die Hämoglobin abbauen. So werden die Plasmodien mit den für ihr Wachstum nötigen Aminosäuren versorgt.

In Zellkulturen mit Plasmodien-infizierten Erythrozyten konnten die neuen Moleküle das Wachstum der Parasiten hemmen.

Jährlich infizieren sich 300 bis 600 Millionen Menschen mit Plasmodium falciparum, Erreger der gefährlichsten Malariavariante.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Saftige Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Hauptstammstenose

Neue Analyse spricht für Bypass statt Stent

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden