Herzinsuffizienz

Neuer Wirkstoff stellt ACE-Hemmer in den Schatten

In der Therapie bei Herzinsuffizienz sind die Karten neu gemischt worden: Ein noch namenloser Wirkstoff triumphierte jetzt in puncto Wirksamkeit und Verträglichkeit über den ACE-Hemmer Enalapril.

Veröffentlicht:
Tolle Tablette: In der PARADIGM-HF schneidet LCZ696 besser ab als Enalapril.

Tolle Tablette: In der PARADIGM-HF schneidet LCZ696 besser ab als Enalapril.

© Anna Kowolik / fotolia.com

BARCELONA. Seit der vor mehr als zwei Jahrzehnten in Studien nachgewiesenen Reduktion von Mortalität und Morbidität sind ACE-Hemmer eine Säule in der Therapie bei Patienten mit Herzinsuffizienz auf Basis einer erniedrigten Auswurffraktion. Diese Säule gerät nun ins Wanken.

Denn in der jetzt beim europäischen Kardiologenkongress in Barcelona vorgestellten Studie PARADIGM-HF hat ein innovativer und derzeit noch schlicht als LCZ696 bezeichneter Wirkstoff mit seiner überlegenen Wirksamkeit den ACE-Hemmer Enalapril klar in den Schatten gestellt.

In der bislang größten Studie zum klinischen Nutzen einer Pharmakotherapie bei systolischer Herzinsuffizienz sind 8442 Patienten additiv zur bestmöglichen Standardtherapie mehr als zwei Jahre lang mit LCZ696 (200 mg zweimal täglich) oder Enalapril (10 mg zweimal täglich) behandelt worden.

LCZ696 ist ein dualer Wirkstoff, der aus dem AT1-Rezeptorblocker Valsartan und dem Neprilysin-Hemmer Sacubitril (AHU377) besteht. Aufgrund der schon bei einer Zwischenanalyse festgestellten Überlegenheit von LCZ696 war die Studie vorzeitig gestoppt worden.

Diese Überlegenheit lässt sich nach den jetzt vorgestellten und zeitgleich publizierten Ergebnissen (NEJM 2014; online 30. August) an folgenden Zahlen festmachen: Kardiovaskuläre Todesfälle und durch Herzinsuffizienz bedingte Klinikeinweisungen (primärer Endpunkt) wurden durch LCZ696 signifikant um 20 Prozent reduziert (Inzidenzraten: 21,8 versus 26,5 Prozent).

Die Gesamtsterberate war im LCZ696-Arm signifikant um 16 Prozent niedriger als im Enalapril-Arm der Studie (17,0 versus 19,8 Prozent). Die Rate für die kardiovaskuläre Mortalität war unter LCZ696 signifikant um 20 Prozent niedriger als unter Enalapril (13,3 versus 16,5 Prozent).

Und auch die Zahl der Klinikeinweisungen infolge sich verschlechternder Herzinsuffizienz wurde signifikant um 20 Prozent verringert (12,8 versus 15,6 Prozent)

Die Erfolgsbilanz wird dadurch komplettiert, dass sich auch der symptomatische Status der Patienten unter LCZ696 stärker verbesserte als unter dem ACE-Hemmer. Die Rate der Therapieabbrüche war niedriger als unter Enalapril. (ob)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Ein großer Erfolg in der Herzinsuffizienz-Therapie

Mehr zum Thema

Risikovorhersage

Erhöhtes Serumnatrium mit Herzschwäche assoziiert

Galenus-Gewinner – Grundlagenforschung

Erfolg mit dem „Pflaster“ fürs verletzte Myokard

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Die Schlussfolgerungen von Milton Packer sind nicht in Ordnung!

Was hier einfach nicht in Ordnung ist, ist der in Medscape Deutschland zitierte Satz von Milton Packer: „Unsere Ergebnisse…müssen zu der Konsequenz führen, dass LCZ696 die ACE-Hemmer und Angiotensin-Rezeptorenblocker (ARB) in der Behandlung der chronischen Herzinsuffizienz ersetzen.“ Denn J. J. V. McMurray, M. Packer et al. nennen in ihrer Originalarbeit im NEJM ausdrücklich genau einen bestimmten Angiotensin-Rezeptorenblocker als Bestandteil von LCZ696: Ein gekoppelter Wirkstoff, der als ein Molekül den ARB Valsartan von NOVARTIS® enthält und als zweites Molekül den Neprilysin-Inhibitor, wie Packer erläuterte ["LCZ696, which consists of the neprilysin inhibitor sacubitril (AHU377) and the ARB valsartan"].

Unter "METHODS" liest sich das dann so: In this double-blind trial, we randomly assigned 8442 patients with class II, III, or IV heart failure and an ejection fraction of 40% or less to receive either LCZ696 (at a dose of 200 mg twice daily) or enalapril (at a dose of 10 mg twice daily), in addition to recommended therapy.”

Bei den Schlussfolgerungen steht: "CONCLUSIONS - LCZ696 was superior to enalapril in reducing the risks of death and of hospitalization for heart failure. (Funded by Novartis; PARADIGM-HF ClinicalTrials.gov number, NCT01035255.)" Von der apostrophierten U n t e r l e g e n h e i t der Angiotensin-Rezeptorenblocker (ARB) ist an keiner einzigen Stelle die Rede, weil Valsartan in der Studiensubstanz s e l b s t zweifelsfrei enthalten ist.

Milton Packer schießt ohne irgendeinen wissenschaftlichen Beleg weit übers Ziel hinaus.
Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Dr. Hartwig Raeder

Definition

Herzinsuffizienz ist keine Krankheit, sondern ein Symptom von zahlreichen kardialen und extrakardialen Krankheiten. Daran ändert auch die Einteilung in systolische und diastolische Herzinsuffizienz nichts. Gewiss ist der Wirkstoff LCZ696 keine internistische Panazee. Auch Blut-, Lungen- und Leberkrankheiten können eine Herzinsuffizienz verursachen. Sollte man sich nicht erst einmal fragen, welche Krankheit man behandeln möchte?


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig

Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!