CRM

Neues Handbuch "Gesund auf Geschäftsreisen"

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. Das CRM-Handbuch "Gesund auf Geschäftsreisen" des Centrums für Reisemedizin in Düsseldorf informiert über arbeitsrechtliche und reisemedizinische Aspekte von beruflichen Auslandsaufenthalten.

Es richtet sich an Betriebsmediziner, Personalverantwortliche, aber auch an beruflich Reisende selbst. Der erste Teil des Handbuchs thematisiert die Fürsorgepflichten des Arbeitgebers bei Auslandsreisen: Denn der Gesetzgeber schreibt vor, dass ein beruflicher Auslandsaufenthalt besonderer Vorbereitung seitens des Arbeitgebers und des Arbeitnehmers bedarf.

Der sogenannte berufsgenossenschaftliche Grundsatz G35 besagt, dass für Berufsreisende eine ärztliche Beratung und gegebenenfalls auch eine Vorsorgeuntersuchung verpflichtend sind, sofern sie auf Reisen "besonderen geografisch-klimatischen Belastungen oder Infektionsgefahren" ausgesetzt sind.

Weitere Kapitel beschäftigen sich mit der medizinischen Versorgung und Betreuung während des Auslandseinsatzes sowie mit Versicherungsfragen. Ein zweiter Teil des Buches vermittelt die reisemedizinischen Grundlagen.

Er informiert über besondere gesundheitliche Risiken bei beruflich bedingten Reisen, über reiseassoziierte Erkrankungen, Schutzimpfungen und die Malariaprophylaxe.

Ein weiteres Kapitel erweitert den Fokus auf berufliche Auslandsaufenthalte für Menschen mit chronischen Erkrankungen: Welche besonderen Risiken tragen Mitarbeiter, die etwa an Diabetes, Bluthochdruck oder Asthma leiden je nach Art und Ziel der Reise? Wie lassen sich diese Risiken minimieren und in welchen Fällen ist ein beruflicher Auslandsaufenthalt ausgeschlossen?

Der Länderteil des Buches schließlich gibt Einblick in die medizinische Infrastruktur ausgewählter Reiseländer. Der abschließenden Serviceteil beinhaltet Vorlagen für notwendige Bescheinigungen und Formulare sowie eine Zusammenfassung nützlicher Internet- und Kontaktadressen. (eb)

Erhältlich ist das Buch zum Preis von 59,90 Euro über: www.crm.de/medien oder über den Buchhandel (Tomas Jelinek, Hrsg.: Gesund auf Geschäftsreisen, CRM Düsseldorf. 2014; 59,90 Euro, ISBN: 9783941386112

Mehr zum Thema

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte an, dass Deutschland bis Jahresende 100 Millionen Corona-Impfdosen spenden werde.

© Emmanuele ContiniNurPhoto//picture alliance

Eröffnung

World Health Summit: Spahn fordert mehr Kompetenzen für die WHO

Es ist wichtig, sich zügig für eine Auffrischungsimpfung zu entscheiden: Klaus Holetschek (CSU), Gesundheitsminister von Bayern.

© Matthias Balk / dpa

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden