Coronavirus

Neues MERS-Opfer in Saudi-Arabien

In Saudi-Arabien hat es einen weiteren Todesfall nach einer MERS-CoV-Infektion gegeben.

Veröffentlicht:

RIAD. Die Zahl der Todesfälle durch das MERS-Coronavirus ist in Saudi-Arabien auf 60 gestiegen. Im Osten des Landes sei ein 22-Jähriger an den Folgen der Erkrankung gestorben, teilte das saudische Gesundheitsministerium in der Hauptstadt Riad mit. Der Mann soll außerdem an einer Krebserkrankung gelitten haben.

Seit Ausbruch des "Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus" (MERS-CoV) im September 2012 hat es damit in Saudi-Arabien insgesamt 145 Infektionsfälle gegeben, 60 davon mit einem fatalen Verlauf.

Weltweit verzeichnet die Weltgesundheitsorganisation WHO über 182 Erkrankungsfälle und 79 Tote. Zuletzt wurde der WHO Anfang Februar ein Infektionsfall aus den Vereinigten Arabischen Emiraten gemeldet. Ein 66-jähriger Mann als aus Abu Dhabi wurde mit zwei PCR-Tests positiv auf MERS-CoV getestet. Er konnte intensivmedizinisch stabil gehalten werden.

Der Mann besitzt den Angaben zufolge Kamele und soll während einer Reise in den Oman Kontakt zu den Tieren gehabt haben. Experten vermuten diese Tiere und Dromedare als Reservoir für die Coronaviren, die Verwandte des SARS-Virus sind. (nös)

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug