Neues Retardpräparat hilft Schülern mit ADHS

BERLIN (gvg). Ab September gibt es in Deutschland ein neues Retardpräparat für Kinder mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS). Es ist gekennzeichnet durch eine rasche Wirkung, die den gesamten Schulvormittag anhält.

Veröffentlicht:

Die neue Formulierung wird von UCB als Equasym® Retard in den Handel gebracht. Bei dem neuen Präparat handelt es sich um Kapseln, in denen kleine Kügelchen sind, die das Methylphenidat enthalten. 30 Prozent des Wirkstoffs würden sofort freigesetzt.

Der Rest, der in den Kügelchen noch von einer speziellen Polymerschicht umgeben ist, im Verlauf der nächsten etwa sieben Stunden, erläuterte der ADHS-Spezialist Professor Simon Hatch aus New York. Durch diese Galenik würden die maximalen Plasmaspiegel schnell erreicht, nämlich bereits nach eineinhalb Stunden, so Hatch bei einer Veranstaltung von UCB in Berlin. Die Wirkung halte etwa acht Stunden an.

Von Vorteil ist die einfache Anwendung des Präparates, sagte Hatch. So erfolge die Resorption weitgehend unabhängig von Nahrungsaufnahme und Art der aufgenommenen Nahrung. Es wird empfohlen, das Präparat vor dem Frühstück einzunehmen.

Frühstücken Kinder dann nicht, werden die Wirkspiegel dennoch erreicht. Wenn sie frühstückten, sei alles erlaubt, denn der von der Nahrung abhängige pH-Wert im Magen sei für die Freisetzung des Wirkstoffs unbedeutend.

Das neue Präparat hat zudem den Vorteil, daß etwa bei Schluckbeschwerden die Kapsel geöffnet und die Kügelchen dann etwa in Joghurt oder Müsli verteilt werden können. Studien hätten belegt, daß die Plasmakonzentration ähnlich hoch ist wie bei komplett geschluckter Kapsel, so Hatch.

Das Medikament wird es in Kapseln zu 10, 20 und 30 mg geben. Es ist für Kinder zwischen sechs und 18 Jahren zugelassen.

Weitere Infos zu ADHS unter: http://bv-ah.nanugruppe.de/index.php

Mehr zum Thema

Bessere Versorgung Frühgeborener

NRW fördert den Aufbau von Humanmilchbanken

Atemwegsinfekte

Sanofi reduziert den Preis für RSV-Prophylaxe Nirsevimab

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle