Pädiatrie

Neues Retardpräparat hilft Schülern mit ADHS

BERLIN (gvg). Ab September gibt es in Deutschland ein neues Retardpräparat für Kinder mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS). Es ist gekennzeichnet durch eine rasche Wirkung, die den gesamten Schulvormittag anhält.

Veröffentlicht: 23.08.2006, 08:00 Uhr

Die neue Formulierung wird von UCB als Equasym® Retard in den Handel gebracht. Bei dem neuen Präparat handelt es sich um Kapseln, in denen kleine Kügelchen sind, die das Methylphenidat enthalten. 30 Prozent des Wirkstoffs würden sofort freigesetzt.

Der Rest, der in den Kügelchen noch von einer speziellen Polymerschicht umgeben ist, im Verlauf der nächsten etwa sieben Stunden, erläuterte der ADHS-Spezialist Professor Simon Hatch aus New York. Durch diese Galenik würden die maximalen Plasmaspiegel schnell erreicht, nämlich bereits nach eineinhalb Stunden, so Hatch bei einer Veranstaltung von UCB in Berlin. Die Wirkung halte etwa acht Stunden an.

Von Vorteil ist die einfache Anwendung des Präparates, sagte Hatch. So erfolge die Resorption weitgehend unabhängig von Nahrungsaufnahme und Art der aufgenommenen Nahrung. Es wird empfohlen, das Präparat vor dem Frühstück einzunehmen.

Frühstücken Kinder dann nicht, werden die Wirkspiegel dennoch erreicht. Wenn sie frühstückten, sei alles erlaubt, denn der von der Nahrung abhängige pH-Wert im Magen sei für die Freisetzung des Wirkstoffs unbedeutend.

Das neue Präparat hat zudem den Vorteil, daß etwa bei Schluckbeschwerden die Kapsel geöffnet und die Kügelchen dann etwa in Joghurt oder Müsli verteilt werden können. Studien hätten belegt, daß die Plasmakonzentration ähnlich hoch ist wie bei komplett geschluckter Kapsel, so Hatch.

Das Medikament wird es in Kapseln zu 10, 20 und 30 mg geben. Es ist für Kinder zwischen sechs und 18 Jahren zugelassen.

Weitere Infos zu ADHS unter: http://bv-ah.nanugruppe.de/index.php

Mehr zum Thema

Golimumab

Antikörper bremst Typ-1-Diabetes

Erste Lebensjahre

Höheres Infektionsrisiko für Kaiserschnitt-Kinder

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Gefährlicher Umgang mit Viren: Über 200 Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 werden erforscht.

Forschung

Dank Ebola in Rekordzeit zu Corona-Impfstoffen

Auf dem Weg zum Impfen. Regelungen zur Impfpflicht sind weltweit unterschiedlich.

Freiheit oder Zwang

Internationale Debatte um Corona-Impfpflicht