Hormonstörungen

Nicht-invasive Option zur Pränataldiagnostik

Veröffentlicht: 05.10.2010, 13:26 Uhr

NEU-ISENBURG (ikr). Das Ersttrimester-Screening bei Schwangeren ermöglicht eine nicht-invasive Risikoabschätzung für Chromosomenanomalien. Es handelt sich um das Programm "Prenatal Risk Calculation" (PRC), eine Software, die anhand des Parameters "sonografisch bestimmte Nackentransparenz" sowie der biochemischen Marker "freies Beta-HCG" und "PAPP-A" im Serum das Risiko für Chromosomenanomalien abschätzen hilft. Eine ampelfarbige Skala zeigt das Ergebnis an.

Mehr Informationen: www.fmf-deutschland.info

Mehr zum Thema

Interview zur pädiatrische Endokrinologie

Erhöhtes TSH bei Jugendlichen – was tun?

Kontrastmittel-Untersuchungen

Jod-induzierter Hyperthyreose vorbeugen!

TOVARA

Transorale Op-Methode weiterentwickelt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Hydroxychloroquin und Antihypertensiva

Zwei große COVID-19-Studien zurückgezogen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden