Kommentar

Nicht warten, sofort handeln!

Von Wolfgang Geissel Veröffentlicht: 04.07.2019, 06:50 Uhr

Jeder achte Diabetiker in Deutschland leidet nach Schätzungen an Depressionen. Die seelische Krankheit geht dabei mit einem hohen Suizid-Risiko einher. Viele Patienten vernachlässigen zudem die Therapie, was wiederum das Risiko für Folgeerkrankungen erhöht. Je früher Betroffene erkannt und behandelt werden, desto besser ist das daher für ihre Prognose. Ein regelmäßiges Screening ist deshalb von großer Bedeutung.

Rechtzeitig diagnostiziert sind Depressionen gut therapierbar. Dafür sprechen jetzt auch die Daten einer Studie aus Taiwan. Bekamen Betroffene Antidepressiva, dann war dies im Vergleich zu Patienten ohne die Psychopharmaka mit einer um 35 Prozent reduzierten Sterberate verbunden. Werden manifeste Depressionen diagnostiziert, sind alle behandelnden Ärzte zudem in der Pflicht, Patienten schnell einer angemessenen Therapie zuzuführen.

Meist finden sich beim Screening aber depressive Verstimmungen und hier lässt sich vorbeugen. Viele Betroffene profitieren dann zum Beispiel von einer Diabetes-Schulung. Durch sachlichen Umgang mit der Krankheit werden Ängste etwa vor Hypoglykämien oder Folgeschäden abgebaut. Häufig hilft auch Bewegung aus dem Stimmungstief, und zwar besonders dann, wenn sie mit sozialen Kontakten verknüpft ist.

Lesen Sie dazu auch: Daten von 50.000 Patienten analysiert: Mit Antidepressiva weniger Todesfälle bei Diabetikern

Mehr zum Thema

Diabetes-Prävention

Politik muss mehr Gas geben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So (un-)gefährlich ist eine Infektion mit SARS-CoV-2

Neuartiges Coronavirus

So (un-)gefährlich ist eine Infektion mit SARS-CoV-2

GKV und PKV – bald nur noch eins?

Zukunft der Krankenversicherung

GKV und PKV – bald nur noch eins?

„Wir Ärzte müssen mehr mitgestalten“

Bündnis Junge Ärzte

„Wir Ärzte müssen mehr mitgestalten“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden