Kommentar

Nicht warten, sofort handeln!

Von Wolfgang GeisselWolfgang Geissel Veröffentlicht:

Jeder achte Diabetiker in Deutschland leidet nach Schätzungen an Depressionen. Die seelische Krankheit geht dabei mit einem hohen Suizid-Risiko einher. Viele Patienten vernachlässigen zudem die Therapie, was wiederum das Risiko für Folgeerkrankungen erhöht. Je früher Betroffene erkannt und behandelt werden, desto besser ist das daher für ihre Prognose. Ein regelmäßiges Screening ist deshalb von großer Bedeutung.

Rechtzeitig diagnostiziert sind Depressionen gut therapierbar. Dafür sprechen jetzt auch die Daten einer Studie aus Taiwan. Bekamen Betroffene Antidepressiva, dann war dies im Vergleich zu Patienten ohne die Psychopharmaka mit einer um 35 Prozent reduzierten Sterberate verbunden. Werden manifeste Depressionen diagnostiziert, sind alle behandelnden Ärzte zudem in der Pflicht, Patienten schnell einer angemessenen Therapie zuzuführen.

Meist finden sich beim Screening aber depressive Verstimmungen und hier lässt sich vorbeugen. Viele Betroffene profitieren dann zum Beispiel von einer Diabetes-Schulung. Durch sachlichen Umgang mit der Krankheit werden Ängste etwa vor Hypoglykämien oder Folgeschäden abgebaut. Häufig hilft auch Bewegung aus dem Stimmungstief, und zwar besonders dann, wenn sie mit sozialen Kontakten verknüpft ist.

Lesen Sie dazu auch: Daten von 50.000 Patienten analysiert: Mit Antidepressiva weniger Todesfälle bei Diabetikern

Mehr zum Thema

Schwangere Diabetikerinnen

Mit steigendem HbA1c wächst die Fehlbildungsgefahr

Das könnte Sie auch interessieren
GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Typ-2-Diabetes

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Dulaglutid bei Typ-2-Diabetes

Ab sofort: zusätzliche Blutzuckerkontrolle durch Dosissteigerungen

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Depressionen im Lockdown: Zeit, zu handeln

Corona & Depression

Depressionen im Lockdown: Zeit, zu handeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Depression: Eine Krankheit mit vielen Fragen

Wissenswertes zu Depressionen

Depression: Eine Krankheit mit vielen Fragen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“