Nur jeder Zweite nach Infarkt optimal therapiert

Veröffentlicht:

MANNHEIM (Rö). Die Kombination von Medikamenten aus fünf Gruppen wird nach Herzinfarkt als optimal angesehen, weil sie nachweislich die Sterberate senkt. Diese optimale Therapie besteht aus ASS, einem Betablocker, einem Statin, einem Blocker des Renin-Angiotensin-Systems und einem Plättchen-hemmenden Thienopyridin. Trotzdem erhalten weniger als die Hälfte der Patienten diese optimale medikamentöse Therapie. Das haben Experten beim Kongress in Mannheim kritisiert. Belegt hat das eine Auswertung der Daten von mehr als 5300 Herzinfarkt-Patienten.

Mehr zum Thema

KHK-Diagnostik

G-BA-Beschluss zum Herz-CT tritt in Kraft

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

„Weniger Kunststoff, weniger Verpackungsmüll bei Impfstoffen“

Antidiabetika senken MPN-Risiko

Weniger myeloproliferative Neoplasien unter Metformin

Lesetipps