Weltweite Analyse

Nur jeder Zweite weiß von seiner Hypertonie

Laut einer WHO-Analyse weiß nur jede Zweite mit Hypertonie von seiner Erkrankung. Deutschland gehört zu den Ländern mit guter Patientenversorgung.

Veröffentlicht:
Jeder dritte Mann in Deutschland im Alter von 30 bis 79 Jahren hat der Metaanalyse zufolge Bluthochdruck.

Jeder dritte Mann in Deutschland im Alter von 30 bis 79 Jahren hat der Metaanalyse zufolge Bluthochdruck.

© angellodeco / stock.adobe.com

Genf. Die Zahl der Menschen mit Hypertonie hat sich in den vergangenen 30 Jahren verdoppelt – von 648 Millionen in 1990 auf 1278 Millionen in 2019. Eine Milliarde Betroffene leben in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen.

Dabei wissen viele Menschen offenbar nichts von ihrer Erkrankung: 2019 wurde nur jeder zweite mit Hypertonie behandelt. Das sind Ergebnisse einer Metaanalyse von 1200 Studien, die ein Team des Imperial College London und der Weltgesundheitsorganisation durchgeführt hat (Lancet 2021; online 25. August).

Blutdruckmessungen von 100 Millionen Menschen analysiert

Die Forschenden haben dafür Ergebnisse von Blutdruckmessungen von mehr als 100 Millionen Menschen im Alter von 30 bis 79 Jahren aus 30 Jahren und 184 Ländern analysiert. Als Bluthochdruck galt ein Wert ≥140/90 mmHg.

Den Daten zufolge liegt in Deutschland die Hypertonie-Prävalenz in der Gruppe der 30-79-jährigen Frauen bei 25 Prozent, bei Männern bei 34 Prozent.

Deutschland gehört insgesamt zu den Ländern mit guter Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Hypertonie: 2019 hatten Südkorea, Kanada und Island die beste Patientenversorgung, gefolgt von den USA, Costa Rica, Deutschland, Portugal und Taiwan. (dpa/bae)

Mehr zum Thema

Empfehlungen zur Ernährung

Hypertonie: DASH-Diät statt Salz und Kalorien

Weitere Evidenz

Hypertonie: Senkung auf unter 130 mmHg zahlt sich wohl aus

Das könnte Sie auch interessieren
Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

© [M] FotografiaBasica / Getty Images / iStock

Hypertonie-Therapie

Single Pill bessert Prognose bei Hypertonie

Kooperation | In Kooperation mit: APONTIS PHARMA
Polymedikation: Bei Patienten mit Hypertonie keine Seltenheit. Eine Single Pill hätte Vorteile.

© obs/dpa

START-Studie

Single Pill: Mehr Leitlinie in der Hypertonie wagen!

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: APONTIS PHARMA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Olga / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich