HINTERGRUND

Ob Schlägle oder Schlaganfall - die Konsequenzen sind die gleichen

Von Nicola Siegmund-Schultze Veröffentlicht:

Von einem "Schlägle" wird im süddeutschen Raum gern gesprochen, wenn Patienten einen minderschweren Hirnschlag erlitten haben oder eine transitorische ischämische Attacke (TIA). Für viele Patienten steckt in dem Ausdruck die Botschaft: Ein "Schlägle" ist nicht so schlimm, und auch der Begriff TIA vermittelt, die Störung sei ja nur vorübergehend.

Die Schlaganfallforschung versucht, Patienten und Ärzte zum Umdenken zu bewegen: Ob minderschwerer Hirnschlag oder TIA - beides sollte dazu führen, daß sofort in einem qualifizierten Zentrum nach einer Möglichkeit gesucht wird, weiteren zerebrovaskulären Attacken vorzubeugen.

Denn das Risiko dafür ist hoch: Nach einer TIA kommen 25 Prozent der Betroffenen innerhalb von 90 Tagen wieder ins Krankenhaus, die Hälfte davon mit einem Schlaganfall, die übrigen mit einer weiteren TIA oder einem Herzinfarkt.

Bei hohem Risiko ist rasche Intervention nötig

Das ist bei einer Schlaganfall-Konferenz in Bologna berichtet worden. Und die Forscher haben noch etwas deutlich gemacht: Die Grenzen zwischen Primär- und Sekundärprävention des Schlaganfalls verschwimmen immer stärker. Es gilt, Schlaganfallrisiken früh zu erkennen und - wenn möglich - zu minimieren.

TIA sind definiert als fokale neurologische Funktionsstörungen, die sich innerhalb von 24 Stunden wieder vollständig zurückbilden, 80 Prozent der Symptome einer TIA halten weniger als eine halbe Stunde an. Es sind meist halbseitige, plötzlich auftretende Schwäche oder Gefühlsstörungen im Kopf- und Oberkörperbereich, Probleme mit dem Sprechen oder Verstehen von Sprache, Sehstörungen, Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht oder der Bewegungskoordination.

"Aber es gibt auch Patienten, bei denen plötzlich aufgetretene starke Kopfschmerzen eine Diagnostik mit bildgebenden Verfahren auslösen und sich eine Stenose findet", berichtete Professor Jay P. Mohr aus New York City.

Risikofaktoren für zweite TIA wurden identifiziert

Peter R. Rothwell von der Stroke Prevention Research Oxford-University in Großbritannien hält es für sinnvoll, jene Patienten mit TIA zu identifizieren, die ein hohes Risiko haben, in den nächsten ein, zwei Wochen eine weitere Hirnattacke zu bekommen, um auf diese Gruppe die prophylaktischen Maßnahmen zu konzentrieren.

In Kohortenstudien haben sich nach seinen Angaben sechs Hauptrisikofaktoren für ein weiteres Ereignis innerhalb von 90 Tagen nach TIA herauskristallisiert: Alter über 60 Jahre (Risiko doppelt so hoch), Diabetes mellitus (Risiko zweifach erhöht), Symptome länger als zehn Minuten (Risikofaktor 2,3), Schwächegefühl (Risikofaktor 2), Sprachprobleme (Risikofaktor 1,5), erhöhter Blutdruck (systolisch über 150 mm Hg, Risikofaktor 2,5).

Nach einer TIA kommen als Prophylaxe eine Endarterektomie (nach höhergradiger Karotisstenose) sowie eine prophylaktische Gerinnungshemmung mit Thrombozytenaggregationshemmern oder Antikoagulantien in Frage. Unter den Thrombozytenaggregationshemmern habe sich Clopidogrel bei Hochrisikopatienten als effektiver erwiesen in der Reduktion der Risikos für zerebro- und kardiovaskuläre Ereignisse als Acetysalizylsäure (ASS), berichtete Professor Grame Hankey vom Royal Hospital in Perth in Australien bei einer Veranstaltung der Unternehmen Sanofi-Aventis und Bristol-Myers Squibb.

Hankey erinnerte für die Sekundärprävention an die Ergebnisse der CAPRIE-Studie: Bei Patienten mit Hirn- oder Herzinfarkt in der Vorgeschichte oder symptomatischer Herzerkrankung war durch eine Prophylaxe mit Clopidogrel (Iscover®, Plavix) die Rate eines weiteren vaskulären Ereignisses um 8,7 Prozent niedriger als bei ASS. In der CURE-Studie mit Herz-Patienten (MI oder instabile Angina pectoris) war mit Clopidogrel die Rate für ein kardio- oder zerebrovaskuläres Ereignis um 20 Prozent niedriger als bei einer Prophylaxe mit ASS.

Jetzt soll die CHARISMA-Studie (Clopidogrel for High Atherothrombotic Risk and Ischemic Stabilization, Management and Avoidance) klären, ob Clopidogrel plus ASS wirkungsvoller ist in der Prophylaxe von Herz- und Hirninfarkten sowie Tod durch ein zerebro- oder kardiovakuläres Ereignis als ASS allein. Die Studienteilnehmer haben eine zerebro- oder kardiovaskuläre Erkrankung oder ein hohes Risiko für solche Ereignisse. Mit Ergebnissen sei 2006 zu rechnen.

"Dann werden wir erstmals wissen, ob die zusätzliche Verabreichung von Clopidogrel zu ASS wirkungsvoller zerebro- und kardiovaskuläre Ereignisse verhindert als ASS allein, in der Primär-, und in der Sekundärprophylaxe", sagte Professor Werner Hacke von der Uniklinik Heidelberg.



FAZIT

Nach einem minder schweren Schlaganfall oder einer TIA sollte sofort nach einer Möglichkeit gesucht werden, das Schlaganfall-Risiko zu vermindern. Die Grenzen zwischen Sekundär- und Primärprävention eines Schlaganfalls oder einer TIA verschwimmen immer mehr. Bei hohem Risiko gilt es, rasch zu intervenieren. Ob die zusätzliche plättchenhemmende Therapie mit Clopidogrel zu ASS in der Sekundär- und in der Primärprävention wirkungsvoller ist als ASS allein, wird derzeit in der CHARISMA-Studie untersucht.

Mehr zum Thema

CME-Kurs

Schlaganfalldelir: Pathophysiologie, Risikofaktoren und Therapie

Telestroke ist schon Alltag

In der telemedizinischen Schlaganfall-Versorgung ginge noch mehr

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

COVID-19 auf der Intensivstation: Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie im März 2020 wurden laut DIVI insgesamt 195.698 intensivmedizinische COVID-Behandlungen abgeschlossen.

© Sebastian Gollnow/dpa

Steigende Corona-Inzidenz

So ist die COVID-19-Lage auf deutschen Intensivstationen