Diabetes

Obstgenuss schützt Nieren

Gesunde Ernährung schont die Nieren von Typ-2-Diabetikern und scheint das Sterberisiko zu senken.

Veröffentlicht:

ERLANGEN. Bislang ist wenig bekannt, ob die Ernährungsweise bei Typ-2-Diabetikern einen Einfluss auf deren Prognose hat. Jetzt hat eine Beobachtungsstudie Hinweise auf einen Bezug zwischen gesunder Ernährung, moderatem Alkoholkonsum und der Wahrscheinlichkeit einer Niereninsuffizienz geliefert.

Im Rahmen der ONTARGET-Studie waren mehr als 6200 Typ-2-Diabetiker ohne Makroalbuminurie rekrutiert und ihre Ernährung mit Hilfe eines Index dokumentiert worden.

Nach durchschnittlich fünfeinhalb Jahren hatten knapp 32 Prozent der Patienten eine chronische Niereninsuffizienz entwickelt und etwa 8 Prozent der Patienten waren gestorben. Wer sich gesund ernährt hatte, wies ein signifikant niedrigeres Niereninsuffizienz- und Sterberisiko auf.

Wer mehr als drei Portionen Obst pro Woche zu sich nahm und im Median fünf alkoholische Getränke pro Woche, hatte ebenfalls eine bessere Prognose als jene Patienten, die sich vergleichsweise ungesund ernährten.

Keinen Zusammenhang dagegen wiesen die Studienautoren um Dr. Daniela Dunkler, Erlangen, zwischen der Kochsalzaufnahme und der Wahrscheinlichkeit einer Niereninsuffizienz nach (JAMA 2013; 173: 1682).

Sollte dieser Zusammenhang kausaler Natur sein, würden von 1000 Typ-2-Diabetikern mit Gefäßerkrankungen, die sich gesund ernähren, innerhalb von fünf Jahren 131 eine chronische Niereninsuffizienz entwickeln oder sich eine solche verschlechtern, mit ungesunder Kost wären es 151. (ner)

Mehr zum Thema

Juckreiz

Leitlinie zu chronischem Pruritus aktualisiert

Typ-2-Diabetes

Tipps zur wirtschaftlichen Verordnung von Trulicity®

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Das könnte Sie auch interessieren
Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Therapie mit GLP-1-RA: Mehr als nur Zuckerkontrolle

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

© Lilly Deutschland GmbH

Typ-2-Diabetes

Fallbeispiel: HbA1c 9,3 trotz Metformin: Wie Therapie intensivieren?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage