"COPD. Na und?"

Online-Modul für Ärzte und Patienten

Trotz COPD nahezu normal leben – Sie möchten Ihren Patienten Infos dazu einmal anders vermitteln als gewohnt? Das multimediale Modul "COPD. Na und?" auf aerztezeitung.de/copd-na-und kann Sie hierbei unterstützen. Es hilft Ihnen, mit Betroffenen ins Gespräch zu kommen und im Gespräch zu bleiben.

Von Ingrid KreutzIngrid Kreutz Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. In Deutschland leiden etwa drei bis fünf Millionen Menschen an einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD). Besonders gefürchtet sind plötzliche deutliche Verschlechterungen (Exazerbationen) der Erkrankung, weil sie sich negativ auf den Gesundheitszustand der Betroffenen sowie auf die Hospitalisierungsrate und die Krankheitsprogression auswirken.

Zu den häufigsten Ursachen von Exazerbationen gehören Atemwegsinfekte, weshalb diese besonders häufig in den Herbst- und Wintermonaten auftreten. Es gibt jedoch effektive Maßnahmen zur Therapie und zur Vorbeugung weiterer Ereignisse dieser Art. Dazu ist eine gute Mitarbeit Ihres Patienten erforderlich. Unterstützen kann Sie hierbei das multimediale Modul "COPD. Na und?", das jetzt freigeschaltet ist.

Multimediales Web-Modul

"COPD.Na und?": Interaktiv und multimedial beleuchten wir für Ärzte und Patienten die Erkrankung COPD. Klicken Sie hier!.

Das Besondere an diesem Modul: Hauptperson ist ein 59 Jahre alter Mann, Manfred genannt, der vor zwei Jahren die Diagnose "COPD" erhalten hat und dennoch ein nahezu normales Leben führt. Was ging Manfred alles durch den Kopf, als er plötzlich trotz Inhalation seines COPD-Medikamentes bei geringster körperlicher Anstrengung außer Puste kam und auch der Husten immer stärker wurde, so dass er schließlich seinen Arzt aufsuchte? Wie ist es gelungen, die Krankheit mit ihren Symptomen und die Exazerbationen gut in den Griff zu bekommen?

Es geht um Therapietreue und die richtige Inhalation

Eingebettet in die Geschichte von Manfred sind Videos, Tonspuren, Checkliste, Informationen rund um COPD – oft mit der Möglichkeit zum Download. Symbole kennzeichnen dabei, welche Infos speziell für Ärzte und welche sowohl für Ärzte als auch für Patienten erstellt worden sind.

Hierbei geht es unter anderem um Therapietreue und die richtige Inhalation der COPD-Medikamente. Wenn ein Inhalationsgerät verordnet wird, sind die Anleitung der Patienten und die Demonstration der korrekten Inhalationstechnik von wesentlicher Bedeutung, um sicherzustellen, dass die Patienten die Inhalationstechnik beherrschen. Im multimedialen Modul gibt es praktische Tipps für Patienten zum Inhalieren.

Und noch etwas ist wichtig, um das Risiko für Exazerbationen zu minimieren und trotz COPD ein nahezu normales Leben führen zu können: Raucherentwöhnung, regelmäßige körperliche Aktivität und eine gesunde Ernährung. Auch hierbei unterstützt das multimediale Modul "COPD. Na und?" Ihre Patienten mit praktischen Informationen, teils zum Download. So ist es wichtig, dass Patienten eine Bewegungsart finden, die ihnen wirklich Spaß macht, damit sie auch längerfristig bei der Stange bleiben. In puncto Ernährung gilt es erst einmal festzustellen, ob Ihr Patient unter-, normal- oder vielleicht sogar übergewichtig ist. Davon hängt es ab, welche Ernährung zu empfehlen ist. Im Modul gibt es zum Beispiel spezielle Tipps für "Leichtgewichte".

Mehr zum Thema

Fortbildung

Einladung zum Praxis Update

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Unbekannter Patient am Bildschirm. Wie viel Kranksein lässt sich bestätigen?Die KBV ist gegen AU-Bescheinigungen nach zuvor ausschließlichem Fernkontakt.

DVPMG vor Anhörung im Gesundheitsausschuss

Zoff um Spahns Pläne für erweiterte Video-AU

Aktuell gibt es in 380 deutschen Stadt- und Landkreisen mindestens einen COVID-19-Intensivpatienten.

Städte und Landkreise

Wo es relativ viele COVID-19-Patienten auf Intensivstationen gibt