COPD

Optitreat-Umfrage – Behandlung chronischer Erkrankungen verbessern

Wie kann die Behandlung von chronischen Erkrankungen aus Patientensicht verbessert werden? Dieser Frage gehen Marburger Wissenschaftler in einer Online-Umfrage nach, an der auch COPD-Patienten teilnehmen können.

Veröffentlicht:
In der Online-Umfrage OptiTreat, an der u.a. COPD-Patienten teilnehmen können, geht es auch darum , wie die Compliance verbessert werden kann.

In der Online-Umfrage OptiTreat, an der u.a. COPD-Patienten teilnehmen können, geht es auch darum , wie die Compliance verbessert werden kann.

© lightwavemedia / fotolia.com (Symbolbild)

MARBURG. Wie Betroffene mit ihrer Krankheit umgehen, kann großen Einfluss auf den Erfolg einer Therapie haben. Deshalb haben Forschende des Fachbereichs Psychologie an der Philipps-Universität Marburg die Studie "Leben mit einer chronischen Erkrankung – Studie zur Verbesserung der Behandlung (OptiTreat)" ins Leben gerufen. Die Untersuchung soll helfen besser zu verstehen, wie Menschen mit chronischen Erkrankungen umgehen und was in der Behandlung verbessert werden kann. Die Online-Umfrage richtet sich an Betroffene mit chronischen Erkrankungen wie Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck, Morbus Crohn und auch der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung COPD, wie das Helmholtz-Zentrum München mitteilt.

In der Studie werden die Teilnehmenden gebeten, im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen auszufüllen. Sie werden dabei u.a. dazu befragt, wie sie mit ihrer Erkrankung umgehen, wie sie die Behandelbarkeit einschätzen und ob sie die Krankheit als Teil ihres Lebens sehen. Außerdem seien die Wissenschaftler daran interessiert, welche Erfahrungen die Betroffenen mit den behandelnden Ärztinnen oder Ärzten gemacht haben, was sie über Medikamente denken und wie sie bisher mit ihrer medikamentösen Therapie umgegangen sind, so das Helmholtz-Zentrum.

Das Ziel der Forschenden ist es, ein neues Screening-Instrument zu erstellen, das praktikabel einsetzbar ist. Teilnehmen können alle volljährigen Patienten und Patientinnen mit einer ärztlichen Diagnose der COPD oder einer der anderen genannten, chronischen Erkrankungen, die eine medikamentöse Behandlung erhalten und Internetzugang haben.

Die Online-Umfrage ist zugänglich unter diesem Link. (eb)

Mehr zum Thema

Alpha-1-Antitrypsin-Test empfohlen

AAT-Mangel: Gefahr für die Alveolen

Obstruktive Atemwegserkrankungen

Besonderheiten bei der Inhalationstherapie im Alter

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tobias Hans, Landesvorsitzender der saarländischen CDU und Saarlands Ministerpräsident, spricht am 12.11.2021 im E-Werk bei der Landesvertreterversammlung der saarländischen CDU.

© Uwe Anspach / dpa

Corona-Impfung

BioNTech-Deckelung: Saar-MP Hans attackiert Spahn

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel