Prostata-Hyperplasie

PSA-Test nützt vor allem dann, wenn man regelmäßig misst

INNSBRUCK (mut). Ein PSA-Wert unter 10 ng/ml sagt nur wenig über das Prostatakrebs-Risiko aus. Entscheidend ist der Verlauf des PSA-Werts sowie das Verhältnis von freiem zu gebundenem PSA. PSA-Messungen bringen also vor allem dann etwas, wenn man sie regelmäßig macht.

Veröffentlicht:

Bislang wird bei Männern mit einem PSA-Wert über 4 ng/ml und suspektem Tastbefund zu einer Biopsie geraten. Jedoch liegt die Wahrscheinlichkeit, dass bei Werten unter 10 ng/ml tatsächlich ein Prostatakarzinom vorliegt, nur bei 20 bis 30 Prozent, berichtet der Urologe Dr. Michael Rauchenwald vom Donauspital in Wien. Dies führe zu vielen unnötigen Biopsien. Bei einem Teil der Patienten mit Prostatakarzinom steigt der PSA-Wert aber auch nicht über die Schwelle von 4 ng/ml. "Der absolute PSA-Wert, vor allem unter 6 ng/ml, verliert daher immer mehr an Bedeutung", so Rauchenwald in der "Ärzte Zeitung".

Der Urologe rät daher zu differenziertem Vorgehen: Liegt der PSA-Wert unter 10 ng/ml, aber über dem altersspezifischen Grenzwert (etwa 2,5  ng/ml für Männer unter 50 Jahren und 6,5 ng/ml für Männer ab 70 Jahren), dann sollte zunächst der Verlauf genau beobachtet werden, und zwar mit mindestens drei Messungen im Abstand von zwei bis drei Monaten. Ergibt sich daraus ein Anstieg von über 0,3 bis 0,5 ng/ml pro Jahr, bekräftigt dies den Verdacht auf ein Karzinom. Auch ein Anteil des freien Serum-PSA am Gesamt-PSA von unter 15 Prozent ist ein Hinweis auf ein Karzinom. Um die Dynamik des PSA-Werts zu erfassen, rät der Urologe zu regelmäßigen Tests für Männer über 45 Jahren.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“