Impfen

Pädiater raten jetzt zum Grippeschutz für alle Kinder

NEU-ISENBURG (eis). Das neue H1N1-Virus birgt für Kinder ein besonders hohes Risiko für Komplikationen. Da der Erreger zurzeit in Deutschland verstärkt zirkuliert, ist eine Impfung ratsam.

Veröffentlicht:
Kleine Kinder brauchen zwei Grippe-Impfungen.

Kleine Kinder brauchen zwei Grippe-Impfungen.

© Dmitry Naumov / fotolia.com

Die Ständige Impfkommission rät, Kinder mit Grunderkrankungen wie Asthma und Diabetes gegen Grippe zu impfen. Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) geht jetzt noch einen Schritt weiter.

Alle Kinder, die letztes Jahr nicht an Schweinegrippe erkrankt waren oder dagegen geimpft worden sind, sollten jetzt den Schutz erhalten, rät die Fachgesellschaft.

Der aktuelle Grippe-Impfstoff schützt dabei auch vor dem H1N1-Virus. Er ist für Kinder ab dem vollendeten 6. Lebensmonat zugelassen.

Kleinkinder bis zum vollendeten 3. Lebensjahr erhalten zweimal im Abstand von vier Wochen die halbe und Kinder bis zum vollendeten 9. Lebensjahr zweimal die volle Dosis.

Mit dem Höhepunkt der Grippewelle sei im Februar zu rechnen. Das erhöhte Risiko für Komplikationen bei Schweinegrippe wurde zum Beispiel an zwei Würzburger Kinderkliniken belegt, berichtet www.impfbrief.de.

In der Saison 2009/2010 wurden dort 95 Kinder und Jugendliche im Alter bis 18 Jahre mit bestätigter A/H1N1-Infektion stationär behandelt, vor allem wegen Atemwegsinfekten. Der Klinik-Aufenthalt dauerte im Mittel vier Tage.

42 Prozent der Kinder hatten chronische Erkrankungen, am häufigsten Asthma. Ein Kind mit neurologischer Grunderkrankung sei gestorben. Hochgerechnet ergab sich bei 6- bis 16-Jährigen durch H1N1 eine fast fünfmal so hohe Hospitalisationsrate wie bei saisonaler Influenza A.

Mehr zum Thema

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron