Coronavirus

Patient aus Saudi-Arabien schleppt Mers in USA ein

Veröffentlicht:

NEW YORK/RIAD. Das potenziell tödliche Coronavirus Mers ist erstmals in den USA nachgewiesen worden. Es handele sich dabei um einen Patienten im US-Bundesstaat Indiana, teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC mit.

Der Patient sei vor rund einer Woche von Saudi-Arabien aus über Großbritannien in die USA eingereist und habe sich kurz darauf mit Symptomen wie Fieber, Kurzatmigkeit und Husten in ein Krankenhaus begeben. Der Patient sei isoliert worden und sein Zustand stabil, meldete die Nachrichtenagentur dpa am Sonntag.

Das Risiko einer Ansteckung für die Bevölkerung sei sehr gering, wie die Behörde betonte. "Wir haben erwartet, dass Mers die USA erreichen würde, wir sind darauf vorbereitet und handeln schnell", sagte CDC-Direktor Tom Frieden am Freitag.

Nach Angaben des Nachrichtensenders CNN soll der Patient in Saudi-Arabien im Gesundheitswesen gearbeitet haben. Nach seiner Flugreise sei er in den USA mit einem Bus von Chicago nach Indiana gefahren. Die Flug- und Buspassagiere, die Kontakt mit dem Erkrankten hatten, sollen vorsichtshalber untersucht werden.

Das Virus kann zu Nierenversagen und schwerer Lungenentzündung führen. Etwa jeder dritte Patient stirbt. Mers tritt vor allem auf der arabischen Halbinsel auf. Kürzlich meldete Ägypten den ersten Erkrankungsfall.

Vereinzelt ist der Erreger auch nach Europa eingeschleppt worden. In München war 2013 ein 73 Jahre alter Mers-Patient aus den Vereinigten Arabischen Emiraten gestorben.

Experten bezeichnen den Erreger als Mers-CoV (Middle East Respiratory Syndrome Coronavirus). Er kommt auch bei Fledermäusen und Kamelen vor. Doch ist die genaue Herkunft und Übertragung von Mers-CoV unklar. Eine Schutzimpfung gibt es nicht.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) registrierte weltweit seit September 2012 insgesamt 93 Todesfälle, die meisten davon in Saudi-Arabien - allerdings sind die Statistiken nicht auf dem neuesten Stand. Die Gesundheitsbehörde in Riad meldete am Samstag bereits 111 Todesfälle allein in Saudi-Arabien, neun mehr als noch am vergangenen Montag.

Insgesamt hätten sich demnach 396 Menschen seit dem Auftauchen des Erregers in dem Königreich infiziert. Experten gehen zudem von einer Dunkelziffer aus.

Am Sars-Erreger, der ebenfalls zu den Coronaviren zählt, waren vor zehn Jahren rund 800 Menschen gestorben. Mers gilt zwar als weniger ansteckend, führt aber häufiger zum Tod. (dpa)

Mehr zum Thema

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

20-valente Konjugat-Impfung

Jetzt breiterer Schutz vor Pneumokokken möglich

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Markus Pfisterer ist Allgemeinmediziner in Heilbronn.

© Portraitfoto: privat; Hintergrundmotiv: [M] Kateryna_Kon / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Nutzen von Vitamin-C-Infusionen bei stummen Entzündungen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Referenten geben in Fortbildungen und Webinaren wichtige Impulse für die Praxis.

© Pascoe Naturmedizin

Fortbildungen und Webinare

Pascoe bietet regelmäßig Fortbildungen an

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie