Allergien

Patienten mit Urtikaria für Studie gesucht

Veröffentlicht:

BERLIN (hub). Für eine Studie des Allergie-Centrum-Charité - Universitätsmedizin Berlin werden Patienten im Alter zwischen 18 und 60 Jahren gesucht, die an einer ausgeprägten chronischen Urtikaria leiden.

In der Studie soll die optimale Dosierung eines bereits zugelassenen, modernen Antiallergikums untersucht werden. Für die Messung des Therapieerfolgs werden sehr innovative, nicht-invasive Verfahren wie Thermografie und volumetrische Analysen eingesetzt. Unkosten werden den Patienten erstattet. Leiter der Studie ist Professor Marcus Maurer.

Kontakt: Elisabeth Scholz, Telefon: 01 52 / 04 53 35 38 oder per E-Mail: elisabeth.scholz@charite.de

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wohnen in Gegenden mit schlechter Luftqualität: Wie stark verschmutzte Luft tatsächlich Einfluss auf das Demenzrisiko hat, ist immer noch ungeklärt.

© Photos.com plus

Epidemiologische Analysen

Demenz: Einfluss von Luftverschmutzung überschätzt?