Studie in Heidelberg

Personen mit traumatischem Erlebnis gesucht

Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Warum gehen traumatische Erfahrungen häufig mit chronischen Schmerzen einher?

Um dies zu erforschen, suchen Wissenschaftler der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg ab sofort Studienteilnehmer für eine Vergleichsgruppe, die ein traumatisches Ereignis erlebt haben und nicht unter regelmäßigen körperlichen Schmerzen leiden.

Die Probanden leisten als Vergleichspersonen zu Patienten mit chronischen Schmerzen einen wertvollen Beitrag, um den Einfluss psychischer Traumata auf diese Beschwerden und die zugrundeliegenden Abläufe im Körper besser zu verstehen.

Die Studienergebnisse sollen dazu beitragen, in Zukunft gezielte Therapiemöglichkeiten für Schmerzpatienten zu entwickeln. Sämtliche Daten werden anonymisiert, teil das Uniklinikum Heidelberg mit. (eb)

Anmeldung zur Studie: 06221 / 56 82 19 (Bitte Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen), www.login-verbund.de in der Rubrik "Patienten-/Probandenaufrufe".

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go