Impfen

Pertussis-Schutz für Familien mit Babys wichtig

DRESDEN (ug). Frauen, die sich ein Kind wünschen, sollten gegen Keuchhusten geimpft werden. Vier Wochen vor Geburt eines Kindes rät die Ständige Impfkommission (STIKO) zudem, alle ungeimpften Personen aus dem engen Umfeld wie Geschwister, Vater, Großeltern oder Tagesmüttern gegen Pertussis zu impfen.

Veröffentlicht:

Pertussis kann bei Säuglingen schwer und sogar tödlich verlaufen, und es sind vor allem die Eltern und andere erwachsene Kontaktpersonen, die Babys mit Keuchhusten anstecken. Daran hat Professor Christel Hülße von der STIKO erinnert. Die STIKO rät daher zu einer Kokon-Strategie, bei der alle engen Kontaktpersonen von Säuglingen gegen Keuchhusten geschützt sein sollten.

Für Kinder und Jugendliche bis zum 17. Lebensjahr gibt es sowieso eine allgemeine Impfempfehlung gegen Pertussis. Die Kokon-Strategie sollte man großzügig auslegen, sagte Hülße auf einer Veranstaltung von Sanofi Pasteur MSD in Dresden. Denn Keuchhusten bei Erwachsenen ist häufiger als gedacht.

Das Problem ist: Es gibt keine Pertussis-Einzelvakzine. Geimpft werden kann nur mit Dreifach- (etwa Covaxis® mit Tetanus- und Diphtherie-Komponente) oder Vierfach-Impfstoffen (etwa Repevax® mit zusätzlicher Polio-Komponente). Ärzte vermuteten oft Verträglichkeitsprobleme mit diesen Impfstoffen, wenn bei einer aktuellen Impfindikation die letzte Tetanus-Diphtherie-Impfung weniger als zehn Jahre zurückliegt (dieser Mindestabstand soll eigentlich eingehalten werden).

Nach Ergebnissen einer aktuellen Studie mit 7000 Impflingen sei die Sorge unbegründet, so Hülße. Wenn nur zwei bis neun Jahre zwischen den Impfungen liegen, treten nach den Daten lokale Impfreaktionen nicht gehäuft auf. Schwere Impfreaktionen habe es in der Studie gar nicht gegeben. Bei Impfindikation für Pertussis kann auch ein Dreifach-Impfstoff zulasten der GKV verimpft werden.

Hülße setzt sich darüber hinaus in der STIKO dafür ein, dass künftig bundesweit - wie bereits in Sachsen - allen Erwachsenen die Keuchhusten-Impfung alle zehn Jahre empfohlen wird. Weder eine Impfung noch die durchgemachte Infektion schützen nämlich lebenslang vor Pertussis.



Pertussis bei Erwachsenen

An der Krefeld-Rostocker Erwachsenen-Studie zur Hustengenese (KRESH) nahmen 971 Patienten im Alter über 18 Jahre aus Hausarztpraxen teil. Die Teilnehmer hatten länger als sieben Tage gehustet aber keine chronische Atemwegserkrankung wie Asthma. Bei jedem Zehnten der Patienten wurde eine Infektion mit Bordetella pertussis belegt. "Die älteste Patientin war 94 Jahre alt. Die Infektionsquelle war ein nicht-geimpfter Enkel aus Bayern", sagt Professor Christal Hülße aus Rostock. Sie hat die Studie mitgeleitet. Nach ihren Angaben muss man in Deutschland jedes Jahr mit 110 000 erwachsenen Pertussis-Patienten rechnen. (ug)

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis