Diabetes mellitus

Plädoyer für Blutzucker-Selbstmessung

HAMBURG (grue). Typ-2-Diabetiker lernen in Schulungen, wie sie einen ungesunden Lebensstil ändern sollten. Den Erfolg ihrer Bemühungen können sie am Blutzuckerspiegel ablesen. Deshalb ist eine regelmäßige Blutzucker-Selbstkontrolle auch bei nicht-insulinpflichtigen Diabetikern ratsam.

Veröffentlicht: 12.09.2006, 08:00 Uhr

Dafür hat Professor Stephan Martin vom Deutschen Diabetes-Zentrum in Düsseldorf plädiert. Bisher gibt es für Typ-2-Diabetiker ohne Insulintherapie keine Empfehlungen, wann und wie oft sie ihren Blutzucker messen sollen. "Dabei könnte die Blutzucker-Selbstkontrolle wesentlich dazu beitragen, die in den Schulungen vermittelten Strategien zur Lebensstil-Änderung auch tatsächlich zu beherzigen", sagte Martin auf einer von Roche Diagnostics unterstützten Veranstaltung in Hamburg.

Der Diabetologe schlägt vor, daß Patienten nach der Diagnose eines Typ-2-Diabetes oder eines erhöhten HbA1C-Werts ein Blutzuckertagesprofil erstellen. Dazu bestimmen sie den Blutzucker jeweils vor und etwa zwei Stunden nach den Hauptmahlzeiten. Anschließend werden die Patienten motiviert, an einer Schulung teilzunehmen und ihren Lebensstil dem Gelernten anzupassen. Der Erfolg der Maßnahmen kann durch ein erneutes Blutzuckertagesprofil überprüft werden.

    Selbstkontrolle ist auch ohne Insulintherapie ratsam.
   

Durch Blutzuckermessungen wird den Patienten zum Beispiel auch deutlich, daß eine Tafel Schokolade die Blutglukose enorm hochschnellen läßt. "Diese Erfahrung bestimmt das künftige Verhalten stärker als jedes Basiswissen", sagte Martin. Langfristig seien dann pro Woche nur noch zwei bis drei Messungen des Nüchternblutzuckers nötig.

Der Diabetologe stützt seine Empfehlungen auf die Ergebnisse der deutschen ROSSO-Studie, in der bei über 3000 Typ-2-Diabetikern der Verlauf der Erkrankung durchschnittlich 6,5 Jahre beobachtet worden ist. Wer dabei mindestens ein Jahr regelmäßig den Blutzucker gemessen hatte, bei dem war das Sterberisiko im Vergleich zu den nicht-messenden Patienten nur halb so hoch (4,6 Prozent versus 2,7 Prozent).

Patienten-Informationen zur Blutzucker-Selbstkontrolle bietet die Broschüre "Neustart Diabetes" mit einem Blutzucker-Lineal und Tabellen für das Blutzucker-Tagesprofil. Das Heft der Stiftung "Chance bei Diabetes" kann unter der Telefonnummer 0 18 05 / 71 07 12 angefordert werden.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie im Internet unter www.chance-bei-diabetes.de

Mehr zum Thema

VERTIS-Studie

Kein Herzschutz bei Ertugliflozin?

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Lachgas mit dem Körper macht

Partydroge

Was Lachgas mit dem Körper macht

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden