Hepatitis A/B/C...

Plädoyer für eine frühe Therapie bei chronischer Hepatitis C

FRANKFURT AM MAIN (skh). Junge Hepatitis-C-Patienten mit niedriger Viruskonzentration im Blut sollten so früh wie möglich mit antiviralen Medikamenten therapiert werden. Denn dann sind die Heilungschancen am größten.

Veröffentlicht: 20.04.2006, 08:00 Uhr

Darauf hat Privatdozent Thomas Berg von der Charité in Berlin auf einer Veranstaltung hingewiesen, die vom Unternehmen Essex Pharma in Frankfurt am Main organisiert worden ist. Mögliche Symptome bei chronischer Hepatitis C und auch bei Hepatitis B sind ständige Abgeschlagenheit, Appetitlosigkeit und unspezifische Oberbauchbeschwerden. Die Patienten kommen dann meistens in die Praxis des Hausarztes. Damit hat der Hausarzt einen wichtigen Schlüssel für die Diagnosestellung in der Hand.

Liegen bei einem Patienten zusätzlich noch erhöhte Leberwerte oder eine Risikoanamnese vor, zum Beispiel der Mißbrauch intravenöser Drogen, Transfusionen vor dem Jahr 1993, ist es unbedingt ratsam, auf Hepatitis-Viren C und B zu testen. Dafür hat Berg in Frankfurt plädiert. Anders als es bisher häufig Usus ist, sollte man Patienten mit geringer Viruskonzentration im Blut nicht erst beim Auftreten von zirrhotischen Leberveränderungen behandeln.

"Selbst bei einer Infektion mit Hepatitis-C-Viren vom Genotyp 1 können unter bestimmten Voraussetzungen 90 Prozent der Patienten geheilt werden", erklärte Berg. Wichtige Bedingungen für den Erfolg der Behandlung seien eine geringe Viruskonzentration im Blut. Außerdem dürfen nach vier Wochen Therapie keine Viren mehr nachweisbar sein.

Schätzungen zufolge sind ungefähr eine halbe Million Menschen in Deutschland an einer chronischen Hepatitis C erkrankt. Die Dunkelziffer für diese Infektion könnte jedoch noch einmal so hoch liegen, so Professor Stefan Zeuzem von der Universitätsklinik Homburg/Saar. Die Therapie mit pegyliertem Interferon und Ribavirin könne bei Patienten mit chronischer Hepatitis C starke unerwünschte Wirkungen haben. Deswegen entscheiden sich die Patienten und deren Ärzte häufig gegen eine Behandlung im Frühstadium der Krankheit, berichtete Zeuzem.

Seine Empfehlung lautet daher: "Patienten mit chronischer Hepatitis C sollten an einen Spezialisten überwiesen werden." Der könne auch die Motivation und Compliance der Patienten für eine mögliche langwierige Therapie festigen.

Mehr zum Thema

Schutzimpfungs-Richtlinie bei Säuglingen

2+1-Schema für Sechsfachimpfung ist in Kraft getreten

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die EU geht davon aus, dass im Frühjahr zumindest Impfstoff für Risikogruppen und Gesundheitspersonal zur Verfügung stehen könnte.

EU verbreitet Optimismus

Ist der Corona-Impfstoff bald da?

Pflegekräfte versorgen einen Patienten auf der Intensivstation im Operativen Zentrum II des Universitätsklinikums Essen.

COVID-19-Versorgung

Intensivstationen: Das Personal ist der Flaschenhals

Blutgefäß mit Erythrozyten und Sauerstoff-Molekülen: Bei einem kardiogenen Schock kommt es zu einer Schädigung von Endothelzellen, die die innere Gefäßwand auskleiden. Das daraus resultierende „vascular leakage“, also die erhöhte Durchlässigkeit der Gefäße, führt dazu, dass das Gewebe schlechter mit Sauerstoff versorgt wird. Ein neuer molekularer Antikörper soll jetzt die pathophysiologische Kaskade durchbrechen.

Sterberisiko senken

Neuer Therapie-Ansatz bei kardiogenem Schock