Haut-Krankheiten

Plädoyer für konsequente Psoriasistherapie

MÜNCHEN (kat). Noch immer wird die Psoriasis oft als reine Hauterkrankung abgetan. Dabei geht die Krankheit weit unter die Haut. Die Autoimmunerkrankung schädigt Gelenke, verdoppelt das Risiko, an einem kardiovaskulären Ereignis zu sterben, und erhöht das Risiko für metabolisches Syndrom und Diabetes.

Veröffentlicht: 06.04.2006, 08:00 Uhr

Wegen dieser häufigen Komorbiditäten hat Professor Enno Christophers von der Universitäts-Hautklinik Kiel bei Plaque-Psoriasis für eine effektive Langzeittherapie plädiert. Denn die Krankheit könne langfristig zu Komplikationen führen, sagte Christophers bei einer von Essex Pharma unterstützten Veranstaltung in München.

Noch stünden zwar Studien aus, die eine Senkung der Rate von Langzeitkomplikationen bei konsequenter Therapie belegen. Aber auch bei anderen Autoimmunerkrankungen wird frühzeitig intensiv und langdauernd therapiert, so Christophers Argument.

Mit den TNF-Blockern stünden Medikamente zur Verfügung, die effektiv die pathogenetischen Prozesse bei Psoriasis unterbrechen könnten. Infliximab (Remicade®) sei wirksam - bei relativ wenig unerwünschten Effekten und Interaktionen. Bei etwa 80 Prozent der Patienten besserten sich die Hautbefunde unabhängig von der Vorbehandlung und anderen Variablen um 75 Prozent.

Besonders von Infliximab profitierten jene Patienten, die am stärksten stigmatisiert sind: jene mit Plaques an Nägeln, Händen und Kopf. Ihre Lebensqualität und auch Arbeitsfähigkeit bessere sich entscheidend durch das Abklingen der Hauterscheinungen.

Mehr zum Thema

Galenus-Gewinner – Grundlagenforschung

Preis für Forschung zu Speicherkrankheiten

Positives CHMP-Votum

Guselkumab bald auch Option bei Psoriasis-Arthritis?

Neue DAAB-Kampagne

Prominente berichten über Asthma und Neurodermitis

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Neuer G-BA-Beschluss

Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Inhalierte Asthma-Präparate mit Kortison – eine Gefahr für die Knochengesundheit?

Risiko steigt mit der Dosis

Auch inhalative Steroide gehen Asthmapatienten an die Knochen

Schneller Rat vom Arzt per Videosprechstunde.

Eckpunkte Digitalisierungsgesetz

Bald 30 Prozent der EBM-Leistungen per Videosprechstunde?